International
Lade Login-Box.
06.05.2021 04:38

Fehlschuss bei der Bärenjagd

  • Der grösste Braunbär Europas ist bei einer Jagd in Rumänien erschossen worden. (Symbolbild)
    Der grösste Braunbär Europas ist bei einer Jagd in Rumänien erschossen worden. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA ANP/KOEN VAN WEEL
JAGD ⋅ Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbär Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte jedoch eine Sonderbewilligung erhalten. Er sollte ein Bärenweibchen töten, das verdächtigt wurde, letztes Jahr mehrere Bauernhöfe angegriffen zu haben. Umweltminister Tanczos Barna bestätigte in lokalen Medien, dass die Jagd genehmigt war.

"Es ist offensichtlich, dass der Prinz nicht gekommen ist, um ein Problem zu lösen, das die Dorfbewohner betrifft, sondern um der Trophäe wegen, entrüstete sich der Aktivist Paun. Die Behörden haben die Identität des Jägers nicht bestätigt.

Das Fürstenhaus von Liechtenstein wollte seinerseits "eine private und persönliche Angelegenheit" nicht kommentieren. Es betonte aber in einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur AFP seine Verbundenheit mit dem Respekt vor der Natur.

Der Prinz ist mit der Jagd nach Trophäen nicht allein. Jedes Jahr begeben sich gemäss der Konsumentenzeitschrift "K-Tipp" rund 1500 bis 2000 Schweizer auf die Trophäenjagd ins Ausland. Beliebt sind vor allem afrikanische Länder wie Tansania, Namibia und Südafrika. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

URI

Altdorferin wird «Miss Seelewärmerli»

URI

Die Dampfbahn über die Furka fährt ab Ende Juni wieder

LUZERN

Lehrmeister wegen sexueller Nötigung verurteilt

Im Belchentunnel hat am späten Mittwochabend ein Lastwagen gebrannt. (Archivbild)
UNFALL

Keine Verletzten bei Lastwagenbrand

Der Solothurner Künstler Schang Hutter wollte mit seinen Werken der Verletzlichkeit Raum geben. (Archivbild)
KULTUR

Solothurner Künstler Schang Hutter ist tot

Vladimir Petkovic musste gegen Italien an der Seitenlinie leiden
ITALIEN - SCHWEIZ

"Das ist normalerweise nicht unsere Art"

Abgase im Zürcher Abendverkehr. Die Luft in der Limmatstadt ist freilich besser als ihr Ruf: Auf der europäischen Qualitäts-Hitparade erreicht sie Rang 54 von 323. Nur mittelmässig ist die Luft dagegen  in Lugano. Die dortige Feinstaubbelastung dürfte zum Teil aus Norditalien stammen (Symbolbild).
LUFTVERSCHMUTZUNG

Gute Luft in Zürich

Auch Yann Sommer blieb für einmal nicht ohne Fehler
ITALIEN - SCHWEIZ

Xhaka: "Nun müssen wir eine Reaktion zeigen"

ZUG

Ortsplanungsrevision: Bewährtes stärken – Chancen nutzen

ARCHIV - Der Ex-Berater des britischen Premierministers  Johnson, Dominic Cummings. (Archivbild) Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Erneut schwere Vorwürfe gegen Boris Johnson

Zur klassischen Ansicht wechseln