International
Lade Login-Box.
06.05.2021 17:00

Flutrisiko am dritten Pol der Erde steigt

  • Ein Gletschersee im asiatischen Hochgebirge: Die Gletscherseen am dritten Pol der Erde werden im Zuge der Klimaerwärmung zahlreicher und grösser - und das Risiko für Fluten steigt. (Pressebild)
    Ein Gletschersee im asiatischen Hochgebirge: Die Gletscherseen am dritten Pol der Erde werden im Zuge der Klimaerwärmung zahlreicher und grösser - und das Risiko für Fluten steigt. (Pressebild) | Heng Li
KLIMAWANDEL ⋅ Das Risiko für Fluten, die durch den Ausbruch von Gletscherseen entstehen, könnte sich in Zukunft im Hochgebirge Asiens verdreifachen. Das berichtet ein schweizerisch-chinesisches Forschungsteam unter Leitung der Uni Genf im Fachmagazin "Nature Climate Change".

Der Himalaya und die umliegenden Gebirge gelten als der dritte Pol der Erde. Infolge der Klimaerwärmung schmelzen die Gletscher auch dort immer schneller, wodurch sich neue Gletscherseen bilden und bestehende grösser werden. Das birgt ernste Gefahren: Wenn Dämme überlaufen oder versagen, können Gletscherausbrüche das Leben und die Lebensgrundlagen von Menschen hunderte Kilometer flussabwärts zerstören.

Das internationale Team führte nun eine Risikobewertung für rund 7000 Gletscherseen durch. Demnach birgt bereits heutzutage einer von sechs dieser Seen ein potenziell hohes bis sehr hohes Risiko für flussabwärts gelegene Ortschaften. Dies betrifft vor allem die östlichen und zentralen Himalaya-Regionen in China, Indien, Nepal und Bhutan, wie die Uni Genf und die Chinesische Akademie der Wissenschaften am Donnerstag mitteilten.

Seen "wandern" in gefährliche Zonen

Die Forschenden modellierten anschliessend, wie sich das Flutrisiko im Zuge der Klimaerwärmung verändern dürfte. "Schreitet die globale Erwärmung fort wie bisher, werden bis zum Ende des Jahrhunderts rund 6000 neue Seen entstehen, die potentiell ausbrechen können", sagte der Studienmitautor Markus Stoffel von der Uni Genf im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Zahl der Seen mit hohem oder sehr hohem Flutrisiko steigt demnach von 1203 auf 2963 Gewässer. Zusätzlich dürften die bereits bestehenden Seen grösser werden und neue Seen mit zunehmender Gletscherschmelze näher an steile, instabile Berghänge heranwachsen. Die Gefahr: Wenn Fels- oder Eisbrocken ins Wasser stürzen, kann das kleine Tsunamiwellen auslösen - die Seen überborden schlagartig.

Insgesamt dürfte sich das Flutrisiko in diesem "Weiter-Wie-Bisher"-Szenario bis Ende des Jahrhunderts verdreifachen. Und selbst beim Erfüllen der Pariser Klimaziele würde sich das Risiko erhöhen - wenn auch weniger stark, sagte der Genfer Umweltwissenschaftler. Im Pariser Klimaabkommen verpflichten sich fast alle Staaten der Welt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, besser 1,5 Grad zu begrenzen.

Neue "Hotspots" in heiklen Regionen

Gemäss der Studie dürften vor allem gegen Ende des Jahrhunderts neue "Hotspots" im westlichen Himalaya und den Grenzregionen entstehen. Dies gilt insbesondere für das Pamir-Gebirge zwischen Tadschikistan und Afghanistan. "Grenzüberschreitende Regionen sind für uns von besonderer Bedeutung", sagte Simon Allen von der Uni Genf gemäss der Mitteilung. Denn politische Spannungen können einen rechtzeitigen Datenaustausch, gute Kommunikation und Koordination verhindern. Für effektive Frühwarnsysteme und Katastrophenvorsorge sei dies aber notwendig, sagte Stoffel.

In ihrer Studie appellieren die Autoren denn auch daran, dass die betroffenen Nationen und die internationale Forschungsgemeinschaft zusammenarbeiten sollen, um Schäden zu verhindern und zu minimieren. "Und natürlich soll die Erderwärmung so stark wie möglich gebremst werden", so der Umweltwissenschaftler. (sda)

Meist gelesene Artikel

URI

Altdorferin wird «Miss Seelewärmerli»

URI

Die Dampfbahn über die Furka fährt ab Ende Juni wieder

Der Solothurner Künstler Schang Hutter wollte mit seinen Werken der Verletzlichkeit Raum geben. (Archivbild)
KULTUR

Solothurner Künstler Schang Hutter ist tot

LUZERN

Lehrmeister wegen sexueller Nötigung verurteilt

Im Belchentunnel hat am späten Mittwochabend ein Lastwagen gebrannt. (Archivbild)
UNFALL

Keine Verletzten bei Lastwagenbrand

Vladimir Petkovic musste gegen Italien an der Seitenlinie leiden
ITALIEN - SCHWEIZ

"Das ist normalerweise nicht unsere Art"

Abgase im Zürcher Abendverkehr. Die Luft in der Limmatstadt ist freilich besser als ihr Ruf: Auf der europäischen Qualitäts-Hitparade erreicht sie Rang 54 von 323. Nur mittelmässig ist die Luft dagegen  in Lugano. Die dortige Feinstaubbelastung dürfte zum Teil aus Norditalien stammen (Symbolbild).
LUFTVERSCHMUTZUNG

Gute Luft in Zürich

Janez Jansa, Ministerpräsident von Slowenien, kommt an zu einem Nato-Gipfel im Nato-Hauptquartier. Foto: Kenzo Tribouillard/Pool AFP/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Deutsche Grüne: Sorge um Lage in Slowenien

Auch Yann Sommer blieb für einmal nicht ohne Fehler
ITALIEN - SCHWEIZ

Xhaka: "Nun müssen wir eine Reaktion zeigen"

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der Downing Street. Wegen der rapiden Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante müssen sich die Menschen in Großbritannien für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Foto: Jonathan Buckmaster/Daily Expres/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Corona-Infektionen in England steigen stark

Zur klassischen Ansicht wechseln