International
Lade Login-Box.
02.01.2022 04:59

Israelische Armee greift Hamas-Ziele an

  • Rauch und ein Feuerball steigen nach einem Luftangriff in Khan Yunis im südlichen Gazastreifen auf, in den frühen Morgenstunden des 2. Januar 2022. Foto: Ashraf Amra/APA Images via ZUMA Press Wire/dpa
    Rauch und ein Feuerball steigen nach einem Luftangriff in Khan Yunis im südlichen Gazastreifen auf, in den frühen Morgenstunden des 2. Januar 2022. Foto: Ashraf Amra/APA Images via ZUMA Press Wire/dpa | Keystone/APA Images via ZUMA Press Wire/Ashraf Amra
ISRAEL ⋅ Als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee in der Nacht zu Sonntag Ziele der Palästinenserorganisation Hamas in dem Küstenstreifen angegriffen.

Darunter seien eine Raketenfabrik und Militärposten, die für terroristische Aktivitäten genutzt würden, teilte die Armee via Twitter mit. Am Samstagmorgen hatte die Armee gemeldet, zwei Raketen aus dem Gazastreifen seien im Meer vor dem Grossraum Tel Aviv niedergegangen. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Die "Jerusalem Post" berichtete, Panzer hätten zudem Stellungen der Hamas entlang der Grenze zum Gazastreifen beschossen. "Die Terrororganisation Hamas ist für die Geschehnisse im Gazastreifen verantwortlich und trägt die Konsequenzen der terroristischen Handlungen aus dem Gazastreifen", zitierte die Zeitung die Armee.

Die im Gazastreifen herrschende Palästinenserorganisation Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Israel hatte sich im Mai einen elftägigen militärischen Waffengang mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Ägypten vermittelte schliesslich eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas, die am 21. Mai in Kraft trat. Seither blieb es verhältnismässig ruhig. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

URI

«Ürner Asichtä»: Begeistert von Netzwerk-Sportfamilien

ZUGERSEE

Hingeschaut: Er soll uns Mahnung sein

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

Zur klassischen Ansicht wechseln