International
Lade Login-Box.
02.01.2022 16:00

Italien: Diskussion um Atomenergie

  • ARCHIV - Matteo Salvini von der Lega Nord spricht während der Nationalversammlung. Auch in Italien wird nach dem Vorschlag der EU-Kommission, Atomenergie unter Umständen als klimafreundlich einzustufen, über eine Rückkehr zur Kernkraft diskutiert. Matteo Salvini will in Italien wieder Atomkraftwerke bauen. Foto: Gloria Imbrogno/LPS via ZUMA Press Wire/dpa
    ARCHIV - Matteo Salvini von der Lega Nord spricht während der Nationalversammlung. Auch in Italien wird nach dem Vorschlag der EU-Kommission, Atomenergie unter Umständen als klimafreundlich einzustufen, über eine Rückkehr zur Kernkraft diskutiert. Matteo Salvini will in Italien wieder Atomkraftwerke bauen. Foto: Gloria Imbrogno/LPS via ZUMA Press Wire/dpa | Keystone/LPS via ZUMA Press Wire/Gloria Imbrogno
ITALIEN ⋅ Nach dem Vorschlag der EU-Kommission, Atomenergie unter Umständen als klimafreundlich einzustufen, debattiert auch Italien über eine Rückkehr zur Kernkraft.

Matteo Salvini von der rechten Lega begrüsste die Neuigkeiten aus Brüssel und will in Italien wieder Atomkraftwerke bauen. Das Land dürfe nun nicht stehen bleiben, twitterte der Politiker am Wochenende: "Die Lega ist bereit, Unterschriften für ein Referendum zu sammeln, das unser Land in eine Zukunft führt, die energetisch unabhängig, sicher und sauber ist."

Italien war bereits nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Ende der 1980er Jahre aus der Kernenergie ausgestiegen. Das Land bezieht einen Teil seines Stroms aus dem Ausland, da kann Atomstrom dabei sein. Bei einem Referendum 2011 wurde eine Rückkehr zur Atomenergie abgelehnt. Andere Parteien wie die Fünf Sterne, die wie die Lega in der Vielparteienregierung sind, lehnen Atomkraft ab.

Die zuletzt drastisch gestiegenen Preise für Strom und Gas sind in Italien eines der drängenden Themen der Politik. Regierungschef Mario Draghi bemüht sich um ein Entgegenkommen der Energiekonzerne und eine Lösung des Problems. Zuletzt beriet er darüber auch mit Salvini. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Mutter einer Ex-Schülerin verliert auch vor dem Obergericht

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Freudenfest für die Furka-Dampfbahn

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

79-Jähriger verursacht Frontalkollision auf der Brünigstrasse – Frau und zwei Kinder verletzt

Ld-import_zentralschweiz_zug
WALCHWIL

Nach 74 Jahren der letzte Sommer an der Riviera

ARCHIV - Maria Furtwängler, Schauspielerin, und Ehemann Hubert Burda, Verleger, kommen zur 65. Bambi-Verleihung in das Stage-Theater. Furtwängler und Burda haben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekanntgegeben. Foto: picture alliance / dpa
BADEN-WÜRTTEMBERG

Furtwängler und Burda haben sich getrennt

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Am Wochenende wurde endlich wieder geknattert

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

Mit dem Metall aufgewachsen: Jetzt kann Mauro Gasser sein Können an den «Swiss Skills» beweisen

ARCHIV - Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Ehefrau Meghan Markle, Herzogin von Sussex. Foto: Seth Wenig/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Harry und Meghan kommen nach Deutschland

Schmerzhafter Kurzauftritt: Der Weltrekordhalter und Weltmeister Kevin Mayer muss den Zehnkampf schon zum Auftakt im 100-m-Lauf aufgeben
LEICHTATHLETIK

Ein Gegner weniger für Ehammer

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Zwei Zugerinnen und acht Zuger wollen den Heimvorteil nutzen

Zur klassischen Ansicht wechseln