International
Lade Login-Box.
10.08.2018 05:58

Neuseeland plant Plastiksack-Verbot

  • Einweg-Plastiksäcke zählen zu den häufigsten Dingen, die im Abfall an Neuseelands Küsten gefunden werden. (Symbolbild)
    Einweg-Plastiksäcke zählen zu den häufigsten Dingen, die im Abfall an Neuseelands Küsten gefunden werden. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/MIKE NELSON
NEUSEELAND ⋅ Neuseeland will künftig Einweg-Plastiksäcke verbieten. "Wir schaffen Einweg-Plastiktüten schrittweise ab, um besser auf unsere Umwelt zu achten und Neuseelands sauberen, grünen Ruf bewahren können", erklärte Regierungschefin Jacinda Ardern am Freitag.

Sie verwies auf "hunderte Millionen" Einweg-Plastiktüten, die pro Jahr verwendet würden und vielfach im Meer landeten. Einweg-Plastiksäcke zählen zu den häufigsten Dingen, die im Abfall an Neuseelands Küsten gefunden werden.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Entscheidung der neuseeländischen Regierung zur Einführung eines Verbots. Dies sei ein "wichtiger erster Schritt" zum Schutz von Meerestieren wie Schildkröten und Walen, die oft durch den Verzehr von Plastik verenden.

Nach Uno-Angaben haben bislang mehr als 60 Länder Verbote verhängt oder verlangen Abgaben auf Einweg-Plastikgegenstände wie Tüten. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

«Zentralschweiz am Sonntag» wird eingestellt

DAGMARSELLEN

Umgekippter Anhänger verursacht Stau auf A2

Sie sind klein, aber zahlreich: Gebirgsbäche tauschen mit der Atmosphäre Gase aus und stossen dabei auch Treibhausgase aus.
HYDROLOGIE

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

CHAM

Illegal anwesende Servicemitarbeiterin festgenommen

NIDWALDEN

Die EU droht - und der Bundesrat antwortet mit Geschenken

Alfred Schreuder - hier noch als Assistent bei Hoffenheim - kehrt als Cheftrainer zum Bundesliga-Klub zurück
DEUTSCHLAND

Neuer Trainer von Hoffenheim bekannt

UNTERÄGERI

Ein Tüftler funktioniert das Bike zum Lastenvelo um

Der Papst will aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon nicht annehmen. Franziskus empfing den wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilten Kardinal Philippe Barbarin am Montag zu einer Privataudienz.
FRANKREICH - VATIKAN

Erzbischof von Lyon bleibt im Amt

LUZERN

Coop City baut Restaurant in Luzern um

ZUG

Mehrere Hundert Liter Diesel ausgelaufen

Zur klassischen Ansicht wechseln