International
Lade Login-Box.
22.04.2019 21:02

Pop-Star Bobi Wine wieder freigelassen

  • Der unter seinem Künstlernamen Bobi Wine bekannte Musiker und Parlamentarier, ist laut Polizei mehrere Stunden festgehalten worden, weil er ein von den Behörden zuvor verbotenes Konzert doch geben wollte. (Archivbild)
    Der unter seinem Künstlernamen Bobi Wine bekannte Musiker und Parlamentarier, ist laut Polizei mehrere Stunden festgehalten worden, weil er ein von den Behörden zuvor verbotenes Konzert doch geben wollte. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/RONALD KABUUBI
UGANDA ⋅ Die Polizei in Uganda hat einen prominenten Kritiker und potenziellen Herausforderer von Langzeitpräsident Yoweri Museveni am Montag vorübergehend festgenommen.

Der unter seinem Künstlernamen Bobi Wine bekannte Musiker wurde mehrere Stunden festgehalten, weil er ein von den Behörden zuvor verbotenes Konzert doch geben wollte, wie die Polizei erklärte.

Gegen ihn liege jedoch keine Anklage vor und er sei wieder freigelassen worden, erklärte Polizeisprecher Patrick Onyango in Kampala. Die Behörden hatten das Konzert am Viktoriasee wegen Bedenken bezüglich der vorgesehenen Sicherheitsmassnahmen verboten.

Der 37 Jahre alte Pop-Star, der auch Abgeordneter ist und mit bürgerlichem Namen Robert Kyagulanyi heisst, ist einer der prominentesten Kritiker des 74-jährigen Präsidenten Musevenis. Er will bei der nächsten Präsidentenwahl 2021 gegen den Amtsinhaber antreten. Seine Veranstaltungen in Uganda ziehen regelmässig Tausende Fans an.

Wine war bereits im vergangenen Jahr zeitweise festgenommen worden. Damals wurde er nach eigenen Angaben gefoltert, weswegen er im Anschluss für eine ärztliche Behandlung in die USA geflogen war. Infolge der Festnahme wurde er noch bekannter und beliebter. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild)
SPANIEN

Bär in Spanien jagt Pferde und Schafe

LUZERN

Eine Streunerin sorgt im Gütschwald für Aufregung

Ein Richter hat in den USA die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko per Notstandverordnung zunächst auf Eis gelegt. (Archivbild)
USA

Trump erleidet Rückschlag beim Mauerbau

Kann Ralf Rangnick den favorisierten Bayern einen Strich durch die Rechnung machen?
DEUTSCHLAND

Bayern wollen Leipziger Angriff abwehren

WIRTSCHAFT

Baarer Airopack zieht sich von der Börse zurück

Diesmal Venedig: Der Streetart-Künstler Banksy teilt auf den Sozialen Medien mit, wieder ein Kunstwerk geschaffen zu haben.
KUNST

Neues Banksy-Kunstwerk in Venedig

Ignazio Cassis (l.) und Mike Pompeo am 7. Februar 2019 in Washington - nun kommt Pompeo in die Schweiz. (Archivbild)
SCHWEIZ - USA

US-Aussenminister Pompeo besucht Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln