International
Lade Login-Box.
18.04.2019 16:39

Rekord-Brutsaison für gefährdete Kakapos

  • Für einmal ist der Klimawandel auch für etwas gut: Dank der Wärme ist bei den vom Aussterben bedrohten Kakapo-Papageien der Baby-Boom ausgebrochen. (Foto New Zealand Department of Conservation)
    Für einmal ist der Klimawandel auch für etwas gut: Dank der Wärme ist bei den vom Aussterben bedrohten Kakapo-Papageien der Baby-Boom ausgebrochen. (Foto New Zealand Department of Conservation) | New Zealand Department of Conservation
GEFÄHRDETE ARTEN ⋅ Die dicksten Papageien der Welt, die vom Aussterben bedrohten neuseeländischen Kakapos, haben in diesem Jahr eine Rekord-Brutsaison erlebt - und profitieren dabei möglicherweise vom Klimawandel.

Die nur 50 ausgewachsenen Kakapo-Weibchen legten 249 Eier, aus denen bisher 89 Küken schlüpften - mehr als doppelt so viel wie in der letzten Brutsaison, berichtete der Wissenschafter Andrew Digby am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Er gehe davon aus, dass 75 der Küken bis ins Erwachsenen-Alter überleben.

Insgesamt gibt es derzeit nur 147 ausgewachsene Kakapos. Die extrem seltenen flugunfähigen Vögel leben ausschliesslich auf vier Inseln vor der neuseeländischen Küste, auf denen sie keine natürlichen Feinde haben. Die Tierart wird von Forschern strengstens überwacht. Jedes einzelne Tier trägt einen Sender, die Nester werden videoüberwacht. Die wissenschaftliche Begleitung ist so eng, dass die Forscher sogar wissen, dass am Karfreitag das letzte Küken der Saison schlüpfen wird.

Die gelb-grünen und rund vier Kilo schweren Kakapos paaren sich nur alle zwei bis vier Jahre, wenn die neuseeländischen Rimu-Bäume Früchte tragen. In diesem Jahr trugen die Bäume besonders viele Früchte - möglicherweise dank des Klimawandels, wie Forscher Digby erklärte.

Die nachtaktiven Kakapos galten bereits als ausgestorben, als 1970 einige überlebende Exemplare gefunden wurden. Die Kakapos gehören laut Digby vermutlich zu den am stärksten überwachten Arten. Die Tierschützer können nach seinen Worten die Überwachung frühestens lockern, wenn die Population auf mindestens 500 angewachsen ist. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

GOTTHARDTUNNEL

Unfall mit Wohnmobil fordert fünf Verletzte

ZELL LU

Lastwagen überschlägt sich mehrmals

KEHRSITEN

Tragischer Seebadi-Unfall hallt nach

Frauen und Mädchen feiern den Freispruch von Evelyn Hernandez. Die junge Frau war nach einer mutmasslichen Totgeburt in El Salvador des Mordes angeklagt worden. (Foto: Salvador Melendez/AP Keystone)
EL SALVADOR

Totgeburt kein Mord

Das US-Militär hat am Sonntag zum ersten Mal seit dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet.  Der Test wäre laut INF-Vertrag verboten gewesen. (Foto: Scott Howe/U.S. Defense Department via AP Keystone)
USA

US-Militär testet Marschflugkörper

LUZERN

Guerilla-Aktion: Künstlerin hängt Bilder auf die Kapellbrücke

Hat die SNB wieder am Devisenmarkt interveniert? Bild der Fassade am Bundesplatz (Archivbild).
BANKEN

Nationalbank hat wohl erneut interveniert

Der britische Premierminister Boris Johnson wirbt in einem Brief an EU- Ratspräsident Donald Tusk Änderungen am Brexit-Abkommen verlangt. Dabei soll der sogenannte Backstop für Irland gestrichen werden. (Foto: Simon Dawson/EPA)
BREXIT

Johnson will Brexit-Nachverhandlungen

Regisseur Quentin Tarantino und die Schauspieler Leonardo DiCaprio sowie Brad Pitt (von links) stehen für "Once Upon A Time... In Hollywood". Der Film stürmte bereits am ersten Wochenende nach dem Start in der Schweiz die Kinocharts. (Archivbild)
CH-KINOCHARTS WOCHENENDE

Neuer Tarantino stürmt an die Spitze

Stephan Lichtsteiner spielt künftig in der Bundesliga für Augsburg
DEUTSCHLAND

Lichtsteiner für ein Jahr zu Augsburg

Zur klassischen Ansicht wechseln