International
Lade Login-Box.
14.10.2021 18:55

Rumänien: Covid-Patienten nach Ungarn

  • Ein Mann atmet auf der Corona-Intensivstation des Nationalen Instituts für Pneumologie Marius Nasta durch eine Sauerstoffmaske. Rumänien, das die zweitniedrigste Corona-Impfrate in der Europäischen Union aufweist, verzeichnete einen beschleunigten Anstieg der Neuinfektionen. Foto: Andreea Alexandru/AP/dpa
    Ein Mann atmet auf der Corona-Intensivstation des Nationalen Instituts für Pneumologie Marius Nasta durch eine Sauerstoffmaske. Rumänien, das die zweitniedrigste Corona-Impfrate in der Europäischen Union aufweist, verzeichnete einen beschleunigten Anstieg der Neuinfektionen. Foto: Andreea Alexandru/AP/dpa | Keystone/AP/Andreea Alexandru
RUMÄNIEN ⋅ Wegen überfüllter Intensivstationen schickt Rumänien schwer kranke Covid-19-Patienten zur Behandlung ins Nachbarland Ungarn.

Wie das Gesundheitsministerium in Bukarest am Donnerstag mitteilte, waren die ersten 10 Patienten, die intensivmedizinische Betreuung benötigen, bereits in Begleitung von Ärzteteams unterwegs. Ungarn habe sich bereit erklärt, 50 Patienten zu übernehmen.

Rumänien gehört EU-weit zu den Ländern mit der dramatischsten Corona-Lage. Am Donnerstag war keines der landesweit 1593 Betten auf Intensivstationen mehr frei, die für Corona-Patienten reserviert sind. Sogar in der Hauptstadt Bukarest warten Patienten oft tagelang in Krankenhaus-Korridoren auf freie Plätze in Intensivstationen und werden dort nur notdürftig versorgt, wie Medien berichteten.

Die 14-Tage-Inzidenz steigt seit Wochen steil an und lag zuletzt bei rund 860 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner. Nur knapp 35 Prozent der Rumänen haben den vollen Corona-Impfschutz. Kritiker werfen der Regierung vor, zu wenig für das Impfen geworben zu haben. Die Regierung wiederum macht aggressive Medienkampagnen der Impfgegner für den mangelnden Impfwillen verantwortlich. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Beamte der Glarner Kantonspolizei wurden in der Nacht auf Samstag vom mutmasslichen Täter zu einem Tötungsdelikt auf einem Parkplatz gerufen. (Symbolbild)
TÖTUNGSDELIKT

Mann erschiesst Frau in Auto in Netstal GL

LUZERN

600 Personen an Impfnacht – und an den Standorten Sursee und Wolhusen wird bald wieder geimpft

NIDWALDEN

Kaum Rollen für Menschen mit gemischter Herkunft

ZUG

Nach dem Ende der Gratis-Tests fürs Zertifikat: Grosses Angebot, kleine Nachfrage

ZUG

Schulhaus Finstersee: Der Gemeinderat muss dranbleiben

MEGGEN

Auf der Theaterbühne gibt's gleich zwei «Happy Ends»

Bei der nächsten Ziehung am Dienstag stehen 18 Millionen Franken auf dem Spiel.
GLÜCKSSPIEL

Glückspilz räumt 236,3-Millionen-Jackpot ab

Irgendwann möchte Trainer Fabio Celestini mit seinen Luzernern drei Punkte in einem Spiel einfahren. Gelingt es ihm ausgerechnet in Bern?
SUPER LEAGUE

Luzern sucht seinen ersten Sieg bei YB

Alexander Zverev hadert. Der Deutsche vergibt zwei Matchbälle und verliert.
ATP-TOUR

Auch Zverev verliert

ARCHIV - Elton John gestikuliert auf einem Konzert in der spanischen Hauptstadt. Foto: Ricardo Rubio/Europa Press/dpa
GROSSBRITANNIEN

Elton John erstmals seit 16 Jahren wieder an Spitze britischer Charts

Zur klassischen Ansicht wechseln