International
Lade Login-Box.
23.02.2021 14:02

Russische Medien vzeigen weitere Folter-Videos

  • ARCHIV - Das Straflager YAG 14/10 in Krasnokamensk, in das der frühere Eigentümer des Ölkonzerns Yukos Chodorkowski gebracht worden ist. (zu dpa «Hölle auf Erden - Straflager wartet auf Kremlgegner Nawalny») Foto: Tass Yepanchintsev/Tass/dpa
    ARCHIV - Das Straflager YAG 14/10 in Krasnokamensk, in das der frühere Eigentümer des Ölkonzerns Yukos Chodorkowski gebracht worden ist. (zu dpa «Hölle auf Erden - Straflager wartet auf Kremlgegner Nawalny») Foto: Tass Yepanchintsev/Tass/dpa | Keystone/Tass/Tass Yepanchintsev
RUSSLAND ⋅ Unabhängige Medien in Russland haben erneut Videos veröffentlicht, die Folter von Gefangenen in einem Straflager beweisen sollen. Darauf sind zwei Fälle zu sehen, in denen Wärter brutal auf fast nackte Häftlinge einprügeln; einer der beiden Männer soll nach der Misshandlung im Krankenhaus gestorben sein.

Die kremlkritische Zeitung "Nowaja Gaseta" gab an, die am Dienstag publizierten Aufnahmen seien in den Jahren 2016 und 2017 in einem Lager in Jaroslawl rund 250 Kilometer nordöstlich von Moskau entstanden. Eine Menschenrechtsorganisation soll sie den Journalisten zugespielt haben.

Wegen ähnlicher Vorfälle waren bereits in der Vergangenheit Gerichtsverfahren gegen Mitarbeiter des Lagers in Jaroslawl eröffnet worden. Im November wurden elf Angeklagte für schuldig befunden und teils zu mehreren Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Aus russischen Straflagern werden immer wieder Fälle roher Gewalt und auch Todesfälle gemeldet.

Erst in der Nacht zu Montag hatte der Radiosender Echo Moskwy von der Folter eines Gefangenen durch Mithäftlinge in einem Lager in der sibirischen Stadt Irkutsk berichtet. Statt dem Schwerverletzten zu helfen, hätten Aufseher ihn mit Klebeband fixiert und weitere Gewalt anderer zugelassen. Der Leiter wurde dem Bericht zufolge entlassen.

Auch Kremlkritiker Alexej Nawalny soll bald in ein Straflager kommen, nachdem ein Moskauer Gericht ein entsprechendes Urteil gegen ihn am Samstag bestätigt hat. Unter Anrechnung früherer Haftzeiten und eines mehrmonatigen Hausarrests könnte der Oppositionelle nach Berechnungen seiner Anwälte im Sommer 2023 freikommen.

Nawalny wird der Verstoss gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren vorgeworfen, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag auf ihn erholte. Das Urteil steht im Westen als politisch motiviert in der Kritik. Wann und wohin genau der 44-Jährige gebracht wird, war zunächst unklar. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Finnland hat den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Ministerpräsidentin Sanna Marin gab das bei einer Pressekonferenz bekannt. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
FINNLAND

Corona: Ausnahmezustand in Finnland

ARCHIV - Der britische Prinz Philip ist in ein  anderes Krankenhaus verlegt worden. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa
GROSSBRITANNIEN

Prinz Philip in Herzzentrum verlegt

OBWALDEN

Promotion zog dicken Fisch an Land

ROTHENBURG LU

Was die Leute am ersten Tag in die Ikea treibt

Die Polizei stoppte in Schötz einen 29-jährigen Raser. (Symbolbild)
SCHÖTZ

Raser mit 152 Stundenkilometer in 80er-Zone

Oliver Hegi feierte den grössten Erfolg seiner Karriere mit EM-Gold am Reck
KUNSTTURNEN

Oliver Hegi tritt per sofort zurück

NIDWALDEN

In Nid- und Obwalden sind die Läden wieder offen – die ersten Kunden standen um 8.15 Uhr vor der Tür

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv)
KONJUNKTUR

US-Industrie wächst kräftig

GUMPISCH

Planung für Schutzgalerie auf Kurs

Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
WEIN

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

Zur klassischen Ansicht wechseln