International
Lade Login-Box.
14.05.2019 13:11

Saudische Ölpipeline von Drohnen angegriffen

  • Das Khurais Ölfeld, 160 Kilometer von Riad entfernt. Auf eine Pumpstation an der Ost-West-Pipeline wurde nach saudischen Angaben am Dienstag ein Angriff verübt.
    Das Khurais Ölfeld, 160 Kilometer von Riad entfernt. Auf eine Pumpstation an der Ost-West-Pipeline wurde nach saudischen Angaben am Dienstag ein Angriff verübt. | Keystone/EPA/ALI HAIDER
SAUDI-ARABIEN ⋅ In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben zwei Ölpumpstationen von bewaffneten Drohnen angegriffen worden. Dabei sei an einer der angegriffenen Pumpstationen ein Feuer ausgebrochen und Sachschaden entstanden.

Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco habe aus Sicherheitsgründen den Betrieb der Ost-West-Pipeline eingestellt, über die Öl aus der Ostprovinz in den Hafen Janbu transportiert wird, teilte Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih am Dienstag mit.

Der Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem auch aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden waren. Energieminister Al-Falih verurteilte den Angriff. Es sei nicht nur ein Angriff auf Saudi-Arabien, sondern auf die Sicherheit der Öltransporte in der gesamten Welt.

Huthi-Rebellen verdächtigt

Verantwortlich seien möglicherweise die schiitischen Huthi-Rebellen aus dem Jemen. Sieben Drohnen hätten am Dienstag Angriffe gegen wichtige Ziele in Saudi-Arabien ausgeführt, berichtete die jemenitische Zeitung Al-Masirah mit Verweis auf Militärkreise.

Das Medienunternehmen steht unter Kontrolle der Huthi-Rebellen. Demnach habe es sich um Vergeltung für die kontinuierlichen Angriffe Saudi-Arabiens gegen den Jemen gehandelt.

Im Jemen kämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition auf der Seite der international anerkannten Regierung des Landes gegen die Huthi-Rebellen. Diese hatten 2014 die Hauptstadt Sanaa und grosse Teile des Nordjemens eingenommen.

Wie die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA mit Verweis auf einen Sprecher der Sicherheitskräfte berichtete, wurden zwei Pumpstationen im Zentrum des Königreiches angegriffen. Der Angriff habe sich zwischen 6.00 und 6.30 Uhr (Ortszeit) am Morgen in den Provinzen Dauadmi und Afif ereignet. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

NIEDERBAUEN

Bei der dritten Fahrt löste sich die tödliche Lawine

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei tote Schulkinder in einer Wohnung in Gerlafingen aufgefunden.
KRIMINALITÄT

Zwei Kinder tot in Wohnung gefunden

Am steilabfallenden Hang ausserhalb der Pistenanlagen im Gebiet Rot Turm am Stoos hat sich eine bis zu 150 Meter breite Lawine gelöst und einen Skifahrer aus dem Kanton Zug mitgerissen.
LAWINEN

Freerider stirbt in Lawine am Stoos

Die Corona-Impfung führe zu Fehlgeburten, weil das Virus einem für die Schwangerschaft wichtigen körpereigenen Protein ähnle: Das ist einer der kursierenden Mythen, die gegen die Impfung ins Spiel gebracht werden. Das Gerücht ist leicht widerlegbar. (Symbolbild)
CORONAVIRUS INTERNATIONAL

Entlarvung von Corona-Impfungs-Mythen

LUZERN

Ein fast normaler Corona-Samstag

LUZERN

Paul Kölliker ist gestorben

Die Abrissstelle der Lawine bei Engelberg. Der Niedergang forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person.
LAWINEN

Zahl der Lawinentoten steigt auf zehn

Nestlé-Produkte in einem Supermarkt. Nach einem Unfall in einer Fabrik musste der Konzern eine Busse bezahlen (Symbolbild).
UNFALL

Nestlé wegen Unfall zu Geldstrafe verurteilt

ZUG

Zug schält sich aus den Schneemassen

Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
WETTER

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln