International
Lade Login-Box.
14.05.2019 13:11

Saudische Ölpipeline von Drohnen angegriffen

  • Das Khurais Ölfeld, 160 Kilometer von Riad entfernt. Auf eine Pumpstation an der Ost-West-Pipeline wurde nach saudischen Angaben am Dienstag ein Angriff verübt.
    Das Khurais Ölfeld, 160 Kilometer von Riad entfernt. Auf eine Pumpstation an der Ost-West-Pipeline wurde nach saudischen Angaben am Dienstag ein Angriff verübt. | Keystone/EPA/ALI HAIDER
SAUDI-ARABIEN ⋅ In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben zwei Ölpumpstationen von bewaffneten Drohnen angegriffen worden. Dabei sei an einer der angegriffenen Pumpstationen ein Feuer ausgebrochen und Sachschaden entstanden.

Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco habe aus Sicherheitsgründen den Betrieb der Ost-West-Pipeline eingestellt, über die Öl aus der Ostprovinz in den Hafen Janbu transportiert wird, teilte Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih am Dienstag mit.

Der Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem auch aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden waren. Energieminister Al-Falih verurteilte den Angriff. Es sei nicht nur ein Angriff auf Saudi-Arabien, sondern auf die Sicherheit der Öltransporte in der gesamten Welt.

Huthi-Rebellen verdächtigt

Verantwortlich seien möglicherweise die schiitischen Huthi-Rebellen aus dem Jemen. Sieben Drohnen hätten am Dienstag Angriffe gegen wichtige Ziele in Saudi-Arabien ausgeführt, berichtete die jemenitische Zeitung Al-Masirah mit Verweis auf Militärkreise.

Das Medienunternehmen steht unter Kontrolle der Huthi-Rebellen. Demnach habe es sich um Vergeltung für die kontinuierlichen Angriffe Saudi-Arabiens gegen den Jemen gehandelt.

Im Jemen kämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition auf der Seite der international anerkannten Regierung des Landes gegen die Huthi-Rebellen. Diese hatten 2014 die Hauptstadt Sanaa und grosse Teile des Nordjemens eingenommen.

Wie die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA mit Verweis auf einen Sprecher der Sicherheitskräfte berichtete, wurden zwei Pumpstationen im Zentrum des Königreiches angegriffen. Der Angriff habe sich zwischen 6.00 und 6.30 Uhr (Ortszeit) am Morgen in den Provinzen Dauadmi und Afif ereignet. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

ENTLEBUCH

Pick-up prallt in Gartenrestaurant

Strassenarbeiter sind bei Belagsarbeiten meist der prallen Sonne ausgesetzt. Viel trinken ist für sie ein Muss. Die Gewerkschaft Unia mahnt die Arbeitgeber vor der Hitzewelle an ihre Sorgfaltspflicht. Ab 35 Grad müssten Baustellen geschlossen werden. (Archivbild)
HITZE

Unia warnt vor gefährlicher Hitze

ERSTFELD

Älteste Urnerin feiert ihren 106. Geburtstag

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay geflohen. Laut Justiz gehörte er zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Mafia-Boss aus Gefängnis getürmt

URI

Sustenpass ist ab Mittwoch befahrbar

Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild)
DATENKLAU

Hackerangriff während LAP-Notenverarbeitung

URI

Busse im Reussdelta ausgestellt

Josip Drmic will in der Premier League wieder richtig an Fahrt aufnehmen
ENGLAND

Drmic wird ein "Kanarienvogel"

Zwei Stand-up-Paddler beim Schloss Oberhofen, in dessen Nähe das Auto im Thunersee versank. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Auto in 80 Metern Tiefe gesichtet

Ein mit Stereo- und Panoramakameras ausgerüstetes Fahrzeug fährt in den kommenden zwei Wochen die Thurgauer Kantonsstrassen ab.
DIGITALISIERUNG

3D-Filmfahrzeug im Thurgau unterwegs

Zur klassischen Ansicht wechseln