International
Lade Login-Box.
26.06.2019 11:36

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

  • Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
    Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012). | KEYSTONE/AP DPA/UWE ZUCCHI
DEUTSCHLAND ⋅ Im Fall des ermordeten deutschen Politikers Walter Lübcke hat der verdächtige Stephan E. gestanden. Er habe angegeben, als Einzeltäter gehandelt zu haben, teilte Innenminister Horst Seehofer am Mittwoch mit. Die Justiz geht von einem rechtsextremistischen Motiv aus.

Damit sei die Aufklärung des "politischen Mordes" aber noch nicht abgeschlossen, fügte der Innenminister hinzu. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, Mitglied der hessischen CDU, war Anfang Juni erschossen worden.

Seehofer würdigte das Geständnis des Tatverdächtigen als Erfolg. Nun müsse die Angelegenheit weiter ermittelt werden. Insbesondere bei der Opposition und der SPD gibt es Zweifel, ob Stephan E. tatsächlich im Alleingang gehandelt hat oder in Verbindung mit einem rechtsextremen Netzwerk.

Seehofer sagte, es gehe nunmehr auch darum, aus dem Mord die richtigen Konsequenzen zu ziehen - nicht nur bei der Strafverfolgung, sondern auch bei der Prävention.

Der 45-jährige Stephan E. war in der Vergangenheit durch Kontakte in die rechtsextreme Szene aufgefallen. In den letzten Jahren hatte ihn der deutsche Inlandgeheimdienst nicht mehr auf dem Radar gehabt.

Der CDU-Politiker Lübcke war Anfang Juni neben seinem Haus erschossen worden. Als Kasseler Regierungspräsident hatte er eine Art Mittelbehörde zwischen dem Bundesland Hessen und den Kommunen geleitet.

Innenminister Seehofer rief die deutschen Bürger auf, sich klar von Rechtsextremen zu distanzieren. Antisemitismus und Ausländerhass seien nicht zu tolerieren. (sda/dpa/afp)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Automobilisten missachten Absperrung nach Unfall

LUZERN

Anzeigen können neu per App erstattet werden

ZUG

Mann tot in Toilette entdeckt

URI

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott

Ikea unterhält in neun Ländern 24 Produktionsstätten und beschäftigt dort rund 20'000 Arbeiter. (Symbolbild)
MÖBEL

Ikea macht seine einzige US-Fabrik dicht

ETH-Rat entlässt Psyikprofessorin. Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH wird eine Professorin entlassen.
HOCHSCHULE

ETH entlässt Astronomie-Professorin

Enthält Walnuss und Gluten und ist damit für Allergiker gefährlich: Der von Coop zurückgerufene "Karma"-Hummus.
PRODUKTERÜCKRUF

Coop ruft Hummus zurück

Der beim Zusammenstoss mit einem Reisebus im Mai 2016 beschädigte ICE-Zug. (Archivbild)
BAHNUNFALL

Reisebusfahrer hätte Unfall vermeiden können

Mehr als 1000 Gewehre und viel Munition: In einer Villa in einem Nobelviertel von Los Angeles hob die Polizei im Mai ein riesiges Waffenarsenal aus.
KRIMINALITÄT

Waffenarsenal in US-Villa: Lange Haft droht

Der Kunstsammler Frieder Burda ist am 14. Juli 2019 in Baden-Baden gestorben. (Archiv)
TODESFALL

Frieder Burda starb nach längerer Krankheit

Zur klassischen Ansicht wechseln