International
14.02.2018 06:24

Trumps Anwalt bestätigt Zahlung an Pornostar

  • Erhielt 130'000 Dollar vom Anwalt des US-Präsidenten: Pornodarstellerin Stephanie Cliffoard ("Stormy Daniels"). (Archivbild)
    Erhielt 130'000 Dollar vom Anwalt des US-Präsidenten: Pornodarstellerin Stephanie Cliffoard ("Stormy Daniels"). (Archivbild) | KEYSTONE/AP Sayles/MATT SAYLES
USA ⋅ Im Zusammenhang mit einem Bericht über eine angebliche Affäre von US-Präsident Donald Trump mit einer Pornodarstellerin hat dessen Anwalt eine Zahlung von 130'000 Dollar bestätigt. Er wollte offenbar das Bekanntwerden einer Affäre verhindern.

Der Anwalt Michael Cohen erklärte am Dienstag in einer Mitteilung an die Zeitung "New York Times", dass er die Zahlung aus eigener Tasche vorgenommen habe und ihm das Geld an Stephanie Clifford nicht erstattet worden sei. Der Betrag sei kein Wahlkampfbeitrag oder eine Auslage des Wahlkampfteams gewesen, auch die Trump Organization habe er nicht zur Kasse gebeten.

Warum er das Geld zahlte, teilte er der Zeitung zufolge nicht mit.

"Die Zahlung an Frau Clifford war rechtmässig", sagte Cohen. In der Pornobranche ist Stephanie Clifford als Stormy Daniels bekannt.

Das "Wall Street Journal" hatte im letzten Monat berichtet, dass Cohen die Zahlung von 130'000 Dollar im Oktober 2016 arrangierte, damit sie davon absah, ihre mutmassliche sexuelle Begegnung mit Trump während des Präsidentenwahlkampfs öffentlich zu machen. (sda/afp/ap)

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln