International
Lade Login-Box.
10.08.2018 11:29

Waffenruhe in Gaza hält vorläufig

  • In Trümmer gelegt: Palästinenser in der von Israels Luftwaffe zerstörten mutmasslichen Hamas-Sicherheitszentrale in Gaza.
    In Trümmer gelegt: Palästinenser in der von Israels Luftwaffe zerstörten mutmasslichen Hamas-Sicherheitszentrale in Gaza. | KEYSTONE/EPA/HAITHAM IMAD
NAHOST ⋅ Die Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas hält vorerst. Nachdem über Nacht keine weiteren Raketen eingeschlugen, konnten viele Bewohner des südisraelischen Grenzgebiets am Freitagmorgen ihrem Alltag nachgehen.

Schulen und Kindergärten waren erstmals seit Tagen geöffnet. Allerdings riefen Palästinensergruppen für den Mittag zu Protesten am Grenzzaun des Gazastreifens auf. Ähnliche Kundgebungen waren in den vergangenen Monaten häufig in Gewalt umgeschlagen.

Die am Donnerstag vereinbarte Waffenruhe kam auf Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen zustande. Zuvor hatte es die heftigsten Angriffe von Palästinensern auf Israel seit Wochen gegeben. Allein in den 24 Stunden vor Beginn der Waffenruhe feuerten sie mehr als 180 Raketen und Granaten auf Südisrael. Die israelische Luftwaffe antwortete nach eigenen Angaben mit rund 150 Angriffen auf Ziele der Hamas.

Nachdem diese mit dem Abfeuern einer Rakete mit grösserer Reichweite auf die mehr als 40 Kilometer entfernte Negev-Hauptstadt Beersheba den Konflikt weiter eskalieren liess, griffen israelische Kampfjets am Donnerstagnachmittag ein fünfgeschossiges Gebäude in Gaza an und zerstörten es. Das Gebäude habe als Zentrale der Hamas-Sicherheitsdienste gedient, erklärte die Armee.

Nach palästinensischen Angaben kamen seit Beginn der jüngsten Eskalation am Mittwoch drei Menschen ums Leben - eine schwangere Frau, ihr Kleinkind und ein Hamas-Mitglied. Auf israelischer Seite wurden mindestens sieben Menschen verletzt.

Die Hamas hat die Zerstörung Israels als erklärtes Ziel und riss 2007 die Macht im Gazastreifen nach einem gewalttätigen Konflikt mit der Fatah an sich. Zuvor hatte sie die Palästinenser-Wahl in dem dicht besiedelten Küstenstreifen gewonnen. (sda/reu)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

«Zentralschweiz am Sonntag» wird eingestellt

DAGMARSELLEN

Umgekippter Anhänger verursacht Stau auf A2

Sie sind klein, aber zahlreich: Gebirgsbäche tauschen mit der Atmosphäre Gase aus und stossen dabei auch Treibhausgase aus.
HYDROLOGIE

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

CHAM

Illegal anwesende Servicemitarbeiterin festgenommen

NIDWALDEN

Die EU droht - und der Bundesrat antwortet mit Geschenken

Alfred Schreuder - hier noch als Assistent bei Hoffenheim - kehrt als Cheftrainer zum Bundesliga-Klub zurück
DEUTSCHLAND

Neuer Trainer von Hoffenheim bekannt

UNTERÄGERI

Ein Tüftler funktioniert das Bike zum Lastenvelo um

Der Papst will aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon nicht annehmen. Franziskus empfing den wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilten Kardinal Philippe Barbarin am Montag zu einer Privataudienz.
FRANKREICH - VATIKAN

Erzbischof von Lyon bleibt im Amt

LUZERN

Coop City baut Restaurant in Luzern um

ZUG

Mehrere Hundert Liter Diesel ausgelaufen

Zur klassischen Ansicht wechseln