International
14.02.2018 23:31

Weitere US-Strafzölle gegen China

  • US-Handelsminister Wilbur Ross (Mitte) verhängt weitere Strafzölle gegen Waren aus dem Ausland.
    US-Handelsminister Wilbur Ross (Mitte) verhängt weitere Strafzölle gegen Waren aus dem Ausland. | KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI
USA - CHINA ⋅ Die USA gehen erneut mit Strafzöllen gegen aus ihrer Sicht zu billige Einfuhren aus China vor. Handelsminister Wilbur Ross kündigte am Mittwoch an, dass gusseiserne Erdrohre aus China mit Strafzöllen von bis zu 109 Prozent belegt würden.

Am Vortag hatte sein Ministerium bereits bei Zubehör für grössere geschweisste Rohrleitungen aus China mit Strafzöllen in Höhe von bis zu 132 Prozent verhängt. Diese Massnahme traf allerdings auch das Nachbarland Kanada, Griechenland, die Türkei, Indien und Südkorea.

Die Administration von US-Präsident Donald Trump geht seit einem Jahr mit teils harschen Massnahmen gegen die Einfuhren aus einigen Ländern vor, mit denen die USA ein Handelsdefizit haben. Betroffen sind bisher vor allem China und die Länder Mexiko und Kanada.

Die Massnahmen richten sich gegen zahlreiche Produkte, von der Alufolie aus China bis zum Passagierflugzeug aus Kanada. Ein Teil der Anti-Dumping-Aktionen hält unter anderem die Welthandelsorganisation WTO für nicht angezeigt.

Insgesamt hat das US-Handelsministerium seit Trumps Amtsantritt nach eigenen Angaben 94 Dumping-Verfahren eingeleitet - ein Anstieg um 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln