Kultur
Lade Login-Box.
12.04.2019 17:09

Apostel und Evangelisten am Pariser Himmel

  • Die Paulus-Statue wird vom Turm der Kathedrale Notre-Dame auf den Boden geholt. Die Statuen der zwölf Apostel und der vier Evangelisten müssen restauriert werden und sind deshalb erstmals seit über hundert Jahren aus der Nähe zu betrachten.
    Die Paulus-Statue wird vom Turm der Kathedrale Notre-Dame auf den Boden geholt. Die Statuen der zwölf Apostel und der vier Evangelisten müssen restauriert werden und sind deshalb erstmals seit über hundert Jahren aus der Nähe zu betrachten. | KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI
ARCHITEKTUR ⋅ Die zwölf Apostel und vier Evangelisten des Neuen Testaments sind in den Himmel über Paris aufgestiegen: 16 Kupferstatuen der biblischen Figuren wurden mit einem hundert Meter hohen Kran für Restaurierungsarbeiten vom Turm der Kathedrale Notre-Dame geholt.

Unzählige Touristen haben das ungewöhnlichen Schauspiel beobachtet. "Das ist ein magischer Moment für alle hier", sagte Marie-Helene Didier, die das Restaurationsteam leitet, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Statuen seien nicht mehr aus der Nähe zu sehen gewesen, seit Eugène Viollet-le-Duc die Kathedrale in den 1860er-Jahren restauriert habe. Nun wurden sie am Donnerstag in nur einem Tag auf die Erde geholt.

Die Figuren werden nun in der Kathedrale ausgestellt und jeweils in Zweierpaaren zu einem auf derartige Statuen spezialisierten Restaurator in Südwest-Frankreich gebracht. In drei Jahren sollen sie auf ihre alten Posten an der Spitze von Notre Dame zurückkehren.

Notre-Dame wurde zwischen 1163 und 1345 errichtet. Seit Jahren setzten Umweltverschmutzung, Wetter, aber auch ihr Alter der gotischen Kirche zu.

Nun wird sie aufwendig renoviert. Die Kosten von rund elf Millionen Euro trägt der französische Staat. Notre Dame gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt. Jedes Jahr besuchen rund 13 Millionen Menschen die Kathedrale. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Nach dem guten Abschneiden seiner ÖVP bei den Europawahlen könnte am Montag schon der grosse Kater einkehren: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schaut wenig optimistisch auf das Misstrauensvotum.
ÖSTERREICH

Sturz von Kanzler Kurz nur noch Formsache

La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg, Wiege der Schweizer Uhrenindustrie, wurde im Juni 2009 zum UNESCO-Welterbe erklärt. (Archivbild)
DENKMALSCHUTZ

Illegaler Hausabriss in La Chaux-de-Fonds

In dieser Region ist die Berggängerin tödlich verunfallt.
BERGUNFALL

Wanderin zu Tode gestürzt

NOTTWIL

Autofahrer gerät auf Gegenfahrbahn

Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt.
RUMÄNIEN

Für Dragnea wird es in Justizaffäre eng

ÄGERIBAD

Lieber mechanische als elektronische Garderobekästen

Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
KONJUNKTUR

Stellenbesetzung bleibt schwierig

URNERSEE

Für einmal fehlte die traditionelle Schifffahrt zur Tellsplatte

Die Invalidenversicherung hat wegen eines negativen Ergebnisses im Jahr 2018 ihre Schulden beim AHV-Fonds nicht weiter senken können. (Symbolbild)
INVALIDENVERSICHERUNG

IV beendet 2018 mit Defizit

Petra Kvitova muss auf die Teilnahme am French Open verzichten
FRENCH OPEN

Petra Kvitova muss Forfait erklären

Zur klassischen Ansicht wechseln