Kultur
Lade Login-Box.
10.09.2019 15:30

Fotograf Robert Frank ist tot

  • Der schweizerisch-amerikanische Fotograf und Filmemacher Robert ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
    Der schweizerisch-amerikanische Fotograf und Filmemacher Robert ist im Alter von 94 Jahren gestorben. | Keystone/AP/KATHY WILLENS
TODESFALL ⋅ Der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank ist tot. Frank sei am Montag im Alter von 94 Jahren in der kanadischen Stadt Inverness gestorben, berichtete die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf seine Galerie in New York.

Der 1924 als Sohn eines Deutschen und einer Baslerin in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als junger Mann kam er in die USA, arbeitete kurz für das Modemagazin "Harper's Bazaar", wandte sich dann aber der Reportagefotografie zu. Seine Bilder erschienen in internationalen Magazinen wie "DU", "Life" oder "Stern".

Frank habe die Geschichte der Fotografie geprägt, würdigte Kulturminister Alain Berset den Verstorbenen auf seiner Facebook-Seite. Sein Fotobuch-Klassiker "The Americans" habe die "Essenz der Zivilisation" erfasst, schreibt der Bundesrat. "Mit dieser Serie hat Frank einen neuen Typus sehr persönlicher Fotos geschaffen." Frank wurde unter anderem 2009 mit dem Schweizer Grand Prix Design geehrt.

1955 erhielt Robert Frank ein Guggenheim-Stipendium, das ihm einen zweijährigen Aufenthalt in den USA ermöglichte. Auf seinen Reisen durch die Vereinigten Staaten fotografierte Frank die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiss, dokumentarisch. So entstanden um die 28'000 Fotos, wovon eine Auswahl im Fotobuch "The Americans" veröffentlicht wurde.

In den 1960er Jahren wandte sich Robert Frank dem Filmemachen zu. Sein erstes Werk "Pull My Daisy" basiert auf einer Szene aus dem nie vollendeten Theaterstück "The Beat Generation" von Schriftsteller Jack Kerouac. Über 30 weitere Filme folgten, darunter ein Dokumentarfilm über eine Tournee der Rolling Stones.

In den 1980er Jahren kehrte Robert Frank zur Fotografie zurück. 2009 und 2010 zeigten die National Gallery of Art in Washington und die Galerie nationale du Jeu de Paume in Paris eine grosse Retrospektive.

Der vielfach ausgezeichnete Künstler lebte abwechselnd in Kanada und New York, war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Roger Federer ärgert sich, weil es nicht nach Wunsch läuft.
AUSTRALIAN OPEN

Federer mit 3000 Franken gebüsst

LUZERN

Die SBB lanciert «Fasnachts-GA» für die rüüdigen Tage

In der Schweiz werden derzeit viele Menschen von der Grippe geplagt. Besonders Kinder sind betroffen. (Symbolbild)
GRIPPE

Grippe legt weiterhin viele Menschen flach

Kurz eine Kaffeepause - und schon sind die Skier weg. Jedes Jahr werden mehrere hundert Wintersportlerinnen und Wintersportler Opfer von Langfingern.
WINTERSPORT

Skidiebstahl am häufigsten in Davos

BRIENZER ROTHORN

Bahn trifft keine Schuld an Lawine

Bei plötzlich neu auftretenden Viren wie dem Coronavirus sind wirksame Breitband-Medikamente nötig. Einen neuen Ansatz für solche antivirale Wirkstoffe präsentieren nun Forschende.
MEDIZIN

Zucker als Waffe gegen Viren

Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa streichen wegen der sich ausbreitenden Coronavirusinfektion sämtliche Flüge von und nach China bis zum 9. Februar. (Archiv)
CORONAVIRUS

Swiss stellt Flüge nach China ein

Im September fanden in der neuen Halle die ersten Eishockeyspiele statt. Das Gebäude wurde unter grossem Zeitdruck fertiggestellt. (Archiv)
ARBEITSBEDINGUNGEN

Mitarbeiter der Vaudoise Arena am Anschlag

Der Flugzeughersteller Boeing ist wegen dem mit Flugverboten belegten Unglücksjet 737 Max 8 erstmals seit über zwei Jahrzehnten in die roten Zahlen geflogen. Das Grounding des Flugzeugtyps reisst ein Loch von 18 Milliarden Dollar in die Kasse. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Maximales Debakel für Boeing wegen 737-Max

Rafael Nadal scheiterte an einem starken Dominic Thiem
AUSTRALIAN OPEN

Starker Thiem eliminiert Nadal

Zur klassischen Ansicht wechseln