Kultur
Lade Login-Box.
13.02.2020 10:52

Haennis Stück entthront Don Juan

  • Das Stück "Don Juan. Erschöpfte Männer" von Julia Haenni hatte am 12. Februar 2020 im Theater Tuchlaube in Aarau die Uraufführung.
    Das Stück "Don Juan. Erschöpfte Männer" von Julia Haenni hatte am 12. Februar 2020 im Theater Tuchlaube in Aarau die Uraufführung. | Ahmad Oernek
THEATERPREMIERE ⋅ Die Badener Autorin Julia Haenni bringt im Theater Tuchlaube in Aarau ihr Stück "Don Juan. Erschöpfte Männer" zur Uraufführung: einen leichtfüssigen Abgesang auf den Männerwahn.

Unter einem Don Juan versteht man gemeinhin einen Frauenhelden, einen Playboy, Salonlöwen, Ladykiller, Schürzenjäger, Herzensbrecher. Die Badener Autorin Julia Haenni bricht ihm schon im Titel ihres Stücks das Genick. Mehr noch: Sie nimmt nicht nur dem einen, sondern gleich allen solchen Don Juans den verführerischen Schwung und nennt sie "erschöpfte Männer".

Auch wenn die fünf Jungs (Dominik Blumer, Stephan Eberhard, Matthias Koch, Simon Labhart, Mirza ?akic) mit nacktem Oberkörper und in strammen Unterhosen einen anderen Eindruck vermitteln wollen, fehlt er ihnen eben, der besagte Schwung. Sie erzählen die Geschichte von Don Juan, dem die Frauen zu Füssen liegen. Das versuchen sie synchron und mit geschwellter Brust. Ohne Erfolg. Ihr Held erleidet schon im ersten Teil Schiffbruch und sie mit ihm.

Neues Rollenbild

Von Beginn weg mangelt es ihnen an Selbstsicherheit. Sie sind bereits auf dem Weg zur Erschöpfung, das heisst - dies die Quintessenz des Stücks - auf dem richtigen Weg: nämlich auf dem Weg, das konventionelle männliche Rollenbild radikal zu hinterfragen.

Auch das einzige Requisit auf der Bühne, ein riesiger roter Boxhandschuh als Männlichkeitssymbol, büsst seine Stabilität ein, baumelt nach einer Weile hilflos in der Luft und liegt schliesslich flach auf dem Bühnenboden.

Die Spielfreude verlieren Dominik Blumer & Co. während des 90-minütigen Stücks nie. Zunehmend hinterfragen sie Härte, Arbeitswut, Machtgelüste und zeigen: Männer können auch anders. Sie können zusammensitzen und mehrstimmig singen. Oder sie können bereit sein, weniger zu verdienen als Frauen, sie können putzen und kochen, und das sogar gern.

Julia Haennis Stück erzählt vom gesellschaftlichen Umbruch. Es wirbt für den neuen Mann, der die Welt nicht mehr wie eine Dampfwalze überrollen muss. Der sich selber sein kann, ohne andere zu dominieren. Auch wenn die Statements etwas plakativ daherkommen, tut es gut, sie in dieser Klarheit zu hören.

Verfasser: Karl Wüst, ch-intercultur (sda)

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

BÜRGENSTOCK

WEF in Nidwalden? Wirtschaft und Tourismus sehen grosse Chancen

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl gab im Vorfeld zu reden. Die Resultate fielen aber wenig überraschend aus. (Archivbild)
BUNDESRICHTERWAHL

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Zur klassischen Ansicht wechseln