Kultur
Lade Login-Box.
12.04.2019 13:05

Kunst aus der Tiefe der Bündner Geschichte

  • Die Darstellung der Dreifaltigkeit: Deckenmalerei um 1500. Zu sehen ist sie in der Evangelischen Kirche in Lavin - eine Fotografie davon derzeit im Bündner Kunstmuseum.
    Die Darstellung der Dreifaltigkeit: Deckenmalerei um 1500. Zu sehen ist sie in der Evangelischen Kirche in Lavin - eine Fotografie davon derzeit im Bündner Kunstmuseum. | Keystone-SDA/Ruedi Lämmler
AUSSTELLUNG ⋅ Architekt Peter Zumthor, der Fotograf Florio Puenter und der Co-Direktor des Bündner Kunstmuseums, Stephan Kunz, haben eine Schau kreiert, welche aus der Tiefe der Zeit schöpft. Kunst in Graubünden vor 1530, also vor der Reformation, heisst die Ausstellung.

Es sind etwas über 50 Fotografien, die in der Villa Planta in Chur, dem eigentlichen Kunstmuseum, zu sehen sind. Fresken, Ornamente aus Marmor, Fabelwesen, Schmuck: Alles ist massstabsgetreu abgebildet auf Schwarz-Weiss-Fotografien und in Originalgrösse ausgestellt.

Für die Exposition wurden Werke aus allen Bereichen von Kunst und Kultur ausgewählt. In der Summe reflektieren sie den künstlerischen Reichtum im Kulturraum des heutigen Kantons Graubünden. Das älteste Objekt, eine bronzene, 83 Zentimeter grosse Scheibenkopfnadel ist fast 4000 Jahre alt. Gefunden wurde sie in Falera im Bündner Oberland.

Die Idee zur Ausstellung, die bis Mitte September dauert, hatte Architekt Peter Zumthor, wie Co-Direktor Stephan Kunz am Freitag an der Medienorientierung sagte. Zumthor wirkte in der 1980er Jahren in einer Architektengemeinschaft mit bei der Sanierung der Villa Planta. Als Kunstmuseum eröffnet wurde die Villa am 21. April 1919. (sda)

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

ERSTFELD

Wohnwagen überschlägt sich auf A2

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

SÖRENBERG

Wirbel um Hotel weitet sich auf Pächter aus

ZUG

Zuger Polizei kommt Serienbetrüger auf die Schliche

Viele Schülerinnen und Schüler in der Schweiz sind mit anspruchsvolleren Mathematikprüfungen überfordert. Das zeigt eine neue Studie. (Themenbild)
AUSBILDUNG

Mathematik bleibt Sorgenfach in der Schule

WIRTSCHAFT

Dieter Meiers Schokofabrik nimmt Formen an

Mercedes-Duo im Hoch: Die Rivalität zwischen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas ist bis heute ohne jedes Scharmützel geblieben
FORMEL 1

Respekt, Mercedes!

Zur klassischen Ansicht wechseln