Kultur
Lade Login-Box.
03.08.2020 12:15

Kunst für Giebelfeld des Parlamentsgebäudes

  • Das bisher leere Giebeldreieck an der Nordfassade des Bundeshauses soll künftig mit zeitgenössischer Kunst ausgestaltet werden. Im kommenden Jahr wird ein Architekturwettbewerb dazu lanciert. (Archivbild)
    Das bisher leere Giebeldreieck an der Nordfassade des Bundeshauses soll künftig mit zeitgenössischer Kunst ausgestaltet werden. Im kommenden Jahr wird ein Architekturwettbewerb dazu lanciert. (Archivbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
KUNST ⋅ Zeitgenössische Kunst soll künftig das bisher schmucklose Tympanon, das Giebeldreieck des Parlamentsgebäudes, verzieren. In einem Architekturwettbewerb sollen 2021 zehn bis fünfzehn Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen dazu einreichen können.

Das Budget für die Umsetzung des Entwurfs, der als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgehen wird, beträgt 100'000 Franken, wie die Parlamentsdienste am Montag mitteilten. Über den Zuschlag für die Gestaltung des Tympanons an der Nordfassade wird die Kunstkommission Parlamentsgebäude (KKPG) in Absprache mit der Eidgenössischen Kunstkommission entscheiden. Jury-Präsident ist der Glarner Ständerat Thomas Hefti (FDP).

KKPG-Präsident Hans-Rudolf Reust stellt in der Medienmitteilung fest, die Nordfassade stelle die Schnittstelle zwischen der Politik und der Bevölkerung, dem Souverän, dar. Der Eingang an der Nordfassade werde heute von zwei Statuen gesäumt, einem Greis, der die Geschichte repräsentiere und einem Jüngling, der sie schreibe.

Laut Reust entspricht das über 100-jährige Gebäude nicht mehr dem Zustand der Nation. "Die Gesellschaft hat sich gewandelt, die Frauen haben das Stimmrecht bekommen und machen nun Politik", stellt der KKPG-Präsident fest.

Das Parlamentsgebäude wurde in den Jahren 1894 bis 1902 unter der Leitung des Architekten Hans Wilhelm Auer von 173 Firmen und 33 Künstlern aus der Schweiz erstellt. Die verwendeten Materialien stammen zu 95 Prozent aus der Schweiz. Auer wendete laut Angaben der Parlamentsdienste 16 Prozent der Bausumme für den künstlerischen Schmuck des Gebäudes auf. Das Tympanon blieb jedoch unverziert. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Fast fünf Stunden an einem Präzisionsbauteil gefräst

NIDWALDEN

Betrunkener LKW-Fahrer versucht, sich Kontrolle zu entziehen

Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild)
BOTANIK

Fleischfressende Pflanzen auf roter Liste

Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa
USA

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Geduldsprobe für Autofahrer vor dem Gotthard - auf dem Weg nach Süden verursachte am Sonntag ein Stau
zwischen Erstfeld und Göschenen einen Zeitverlust von einer Stunde und 40 Minuten. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Stau auf dem Weg nach Süden

ARCHIV - Eine am Ziffernblatt des Big Ben befestigte britische Flagge weht im Wind. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
EUROPA

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

Lionel Messi und Ansu Fati erleben einen harmonischen Saisonauftakt gegen Villarreal
SPANIEN

Barça startet mit Captain Messi souverän

Die Schweiz kann neue Kampfjets kaufen. Das Stimmvolk hat der Beschaffung an der Urne knapp zugestimmt. (Archivbild)
KAMPFJETS

Ja zum Kauf von neuen Kampfjets

Wie hier Davide Biraschi gegen Victor Osimhen war Genoa auswärts gegen Napoli nicht auf der Höhe der Aufgabe
ITALIEN

Genoas Debakel nach dem Corona-Alarm

HOCHDORF

Schweizweite Premiere nach 10 Jahren: So lief das erste legale Pokerturnier ausserhalb eines Casinos ab

Zur klassischen Ansicht wechseln