Kultur
Lade Login-Box.
24.03.2020 10:47

Peter Bichsel zum 85. Geburtstag

  • Der Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel feiert am heutigen Dienstag seinen 85. Geburtstag. Von sich selbst sagt er, er sein kein leidenschaftlicher Schriftsteller. Aber er ist ein leidenschaftlicher Erzähler. (Archivbild)
    Der Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel feiert am heutigen Dienstag seinen 85. Geburtstag. Von sich selbst sagt er, er sein kein leidenschaftlicher Schriftsteller. Aber er ist ein leidenschaftlicher Erzähler. (Archivbild) | Keystone/PETER SCHNEIDER
GEBURTSTAG ⋅ Peter Bichsel wird heute 85 Jahre alt. Zu dieser Feier ist von ihm ein neues Buch mit dem Titel "Auch der Esel hat eine Seele. Frühe Texte und Kolumnen 1963-1971" erschienen. Sein Herausgeber porträtiert den Autor.

Ganz hinten in der Gaststube, am runden Tisch, sitzt ein Mann und schweigt. Vor ihm ein Glas Wein. Wenn jemand zu ihm an den Tisch tritt und fragt, ist hier frei, blickt er hoch und nickt. Nach ein paar Minuten vielleicht sagt er zum neuen Gast: "Kennen Sie Peter Lehner? Das war noch ein Dichter."

So beginnen Bichsel-Geschichten. Jene, die er selbst erzählt, und jene, die über ihn erzählt werden. In all den Jahren sind viele an den runden Tisch getreten. Peter Bichsel hat genickt, freundlich.

Auch ich habe dies eines Tages getan und gefragt, ob hier frei sei und mich hinzugesetzt. Das hat sich wiederholt - bis wir eines Abends über seine verstreut erschienenen frühen Texte gesprochen haben.

Mythos und Wirklichkeit

Mythos und Wirklichkeit sind zwei Seiten derselben Medaille. Deshalb ist Vorsicht am Platz, wenn von Peter Bichsel die Rede ist, wie er hinter einem Glas Wein in der Beiz sitzt. Das ist so wahr wie ein Mythos, dem er selbst nicht widerspricht.

Tatsächlich liebt er Geschichten, die am Stammtisch entstehen. In dieser Form klingen sie, als seien sie nach dem Leben erzählt. Als Lesende hören wir zu, nicken und sagen: Genau, so ist es.

Peter Bichsel zählt zu den wenigen Autoren, die an einem einzigen Satz zu erkennen sind. Zum Beispiel: "Ein Betrunkener hebt seinen Kopf, schaut mich an, sagt, ich erzähle dir alles, und schweigt." Nichts klingt so leicht und einfach wie eine Geschichte aus seiner Hand.

Die Wahrheit ist, dass es nichts Schwierigeres gibt als zu erzählen und dazu zu schweigen, wie Peter Bichsel es tut. Beides gehört zusammen und für beides braucht es Mut, erst recht in geschwätziger Zeit. Diesen Mut brachte er schon immer auf.

Vielleicht steckt Peter Bichsels Geheimnis darin, dass er das eigene Schreiben immer auch in Zweifel zieht und seine Leserinnen und Leser an diesem Zweifel teilhaben lässt. Die Titelgeschichte im Buch "Zur Stadt Paris" (1993) veranschaulicht es trefflich. Sie geht so: "In Langnau im Emmental gab es ein Warenhaus. Das hiess Zur Stadt Paris. Ob das eine Geschichte ist?" Diese Frage schwingt in allen seinen Büchern mit.

All seine Prosa verbindet die unmissverständlich abwägende Art seines Schreibens. Peter Bichsel ist ein gewiefter Erzähler, der seiner Leserschaft das gute Gefühl gibt, ernst genommen zu sein. Wir erfahren von ihm die Wahrheit ohne jede Rechthaberei. So könnte es gewesen sein, oder genau umgekehrt.

Dies zeichnet auch die frühen publizistischen Texte aus, darunter Kolumnen, Reden und politische Beiträge, die dem jungen "Lehrer aus Zuchwil" von der Weltwoche vertrauensvoll übertragen wurden.

Ums Erzählen geht es

Von sich selbst sagt Peter Bichsel, dass er kein leidenschaftlicher Schriftsteller sei. Er kann leben, ohne zu schreiben. Genau das tut er auch schon seit Jahren kaum mehr. Aber er ist ein leidenschaftlicher Erzähler. Darum geht es.

Entsprechend schlau musste ich argumentieren, als ich ihn am runden Tisch überzeugen wollte, dass seine frühen Texte noch immer lesenswert seien. Vielleicht hätte er lieber zu einem neuen Buch von Peter Lehner ja gesagt. Nun ist es eines von ihm geworden: ein Band voll geistesgegenwärtiger Geschichten, die verblüffend jung geblieben sind wie ihr Autor selbst.*

*Dieser Text von Beat Mazenauer, Keystone-SDA, wurde mithilfe der Gottlieb und Hans Vogt- Stiftung realisiert (sda)

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

BÜRGENSTOCK

WEF in Nidwalden? Wirtschaft und Tourismus sehen grosse Chancen

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl gab im Vorfeld zu reden. Die Resultate fielen aber wenig überraschend aus. (Archivbild)
BUNDESRICHTERWAHL

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Zur klassischen Ansicht wechseln