Kultur
Lade Login-Box.
27.12.2021 16:49

Wiener Neujahrskonzert vor kleinem Publikum

  • ARCHIV - Andris Nelsons, Dirigent aus Lettland, dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker bei einer Voraufführung. Am 01.01.2020 wurde es ab 11.15 Uhr vom ZDF live aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins übertragen. Foto: Hans Punz/APA/dpa
    ARCHIV - Andris Nelsons, Dirigent aus Lettland, dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker bei einer Voraufführung. Am 01.01.2020 wurde es ab 11.15 Uhr vom ZDF live aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins übertragen. Foto: Hans Punz/APA/dpa | Keystone/APA/Hans Punz
ÖSTERREICH ⋅ Wegen kurzfristiger neuer Corona-Beschränkungen in Österreich ist die Zuschauerzahl für das Wiener Neujahrskonzert auf 1000 reduziert worden.

Den 700 Kartenbesitzern, die deshalb diesmal leer ausgehen, werden Plätze für das nächste Konzert am 1. Januar 2023 reserviert, wie die Wiener Philharmoniker am Montag mitteilten.

Vorige Woche hatte die Regierung neue Regeln für Veranstaltungen verkündet, die am Montag zum Schutz gegen die ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus in Kraft traten. Bei mehr als 1000 Zuschauern sind nun nicht nur eine vollständige Grundimmunisierung und ein negativer PCR-Test (2G plus) nötig, sondern auch eine Auffrischungsimpfung. Um auch nicht geboosterten Musikliebhabern den Besuch des Konzertes unter der Leitung des Dirigenten Daniel Barenboim zu ermöglichen, verkleinerten die Veranstalter das Publikum. Bis zu 1000 Zuschauern reicht nämlich ein 2G plus-Nachweis.

Auch ohne Corona-Zertifikat lassen sich die Wiener Walzer, Polkas und Märsche von zu Hause aus verfolgen. Die Veranstaltung wird in mehr als 90 Ländern im Fernsehen übertragen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

URI

«Ürner Asichtä»: Begeistert von Netzwerk-Sportfamilien

ZUG

Der umgekippte Radar muss neu geeicht werden

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

Zur klassischen Ansicht wechseln