Panorama
Lade Login-Box.
02.07.2020 03:13

24 Tote bei Massaker in Mexiko

  • Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
    Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA) | KEYSTONE/EPA/STR
MEXIKO ⋅ Mindestens 24 Menschen sind in einer Einrichtung für Suchttherapie in Mexiko erschossen worden. Weitere sieben Menschen wurden dabei am Mittwoch (Ortszeit) in einem Vorort der zentralmexikanischen Stadt Irapuato verletzt.

Drei von ihnen wurden schwer verletzt, wie die örtliche Polizei mitteilte. Informationen gab es zunächst nicht. Fotos, die im Internet verbreitet wurden, zeigten nah beieinander auf einem Fussboden liegende Leichen junger Männer.

Die Gegend um Irapuato im Bundesstaat Guanajuato ist eine der gefährlichsten Mexikos. Es hatte dort Berichten zufolge in den vergangenen Wochen bereits weitere Angriffe auf Einrichtungen für Drogenabhängige mit Toten gegeben.

In Guanajuato ist unter anderem das Kartell Santa Rosa de Lima aktiv, das vor allem in Benzindiebstahl verwickelt ist. Kartellchef José Antonio Yépez Ortiz alias "El Marro" veröffentlichte vor rund zehn Tagen ein Video, in dem er wütend mit einer Eskalation der Gewalt droht. Bei Razzien waren unter anderem seine Mutter und seine Schwester festgenommen worden.

Kampf der Verbrechersyndikate

Die Gruppe von Yépez Ortiz kämpft auch mit dem mächtigen Verbrechersyndikat Cártel de Jalisco Nueva Generación (CJNG) um Territorium. Das CJNG wurde für ein gescheitertes Attentat auf den Polizeichef von Mexiko-Stadt vergangenen Freitag, bei dem drei Menschen ums Leben kamen, verantwortlich gemacht.

Das Haupteinflussgebiet des Kartells befindet sich im Westen des Landes. Sein Chef ist Nemesio Oseguera Cervantes, genannt "El Mencho". Für Hinweise, die zu seiner Festnahme führen, hat die US-Regierung zehn Millionen Dollar ausgelobt - im nördlichen Nachbarland Mexikos wird er wegen Drogenhandels gesucht.

Fast 100 Mordopfer pro Tag

Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Zudem gelten mehr als 60'000 Menschen als verschwunden. Die Gewalt geht in diesem Jahr trotz der Corona-Krise ungebrochen weiter.

Das Blutvergiessen geht zu einem grossen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Oft haben die Gangster Verbindungen zu örtlichen Sicherheitskräften. Die meisten Verbrechen in dem nordamerikanischen Land werden nie aufgeklärt, geschweige denn geahndet. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

URI

Bergsteigerin stürzt mitsamt Felsblock am Lochberg in Uri ab – erleidet schwere Verletzungen

ZUG

Unklare Situation nach Kollision: Polizei sucht Zeugen

POLIZEIMELDUNG

Drei Verletzte bei Verkehrsunfällen auf Urner Strassen

OBWALDEN

Unfall auf der A8: Junge Frau stürzt aus einem fahrenden Wohnmobil und verletzt sich dabei schwer

In Imst nahe Innsbruck hat am Samstagabend und am Sonntagmorgen zwei Mal die Erde gebebt. Die Beben dürften auch in der Schweiz verspürt worden sein. (Archivbild)
ÖSTERREICH

In Tirol hat die Erde gebebt

LUZERN

Stau vor dem Gotthard-Tunnel: Ferienrückkehrer brauchen Geduld

Sion und die Young Boys treffen neun Tage nach dem Duell in der Super League bereits wieder aufeinander
SCHWEIZER CUP

YB und Sion machen ersten Finalisten aus

LIDERNEN

Keine Abstandsregeln in der SAC-Hütte

Gennadi Touretski gab sein Wissen auch an die Schweizer Schwimmer weiter
SCHWIMMEN

Gennadi Touretski stirbt nach Schlaganfall

Der weisse Paillettenhandschuh des verstorbenen US-Sängers Michael Jackson ist versteigert worden. (Archivbild)
USA

Handschuh Michael Jacksons unter dem Hammer

Zur klassischen Ansicht wechseln