Panorama
Lade Login-Box.
18.04.2019 11:32

27 Tote bei Unfällen im öffentlichen Verkehr

  • Besonders bei der Arbeitssicherheit hinken die Schweizer Bahnen hinterher: Arbeiter auf einem Wartungszug im Gotthardtunnel. (Symbolbild)
    Besonders bei der Arbeitssicherheit hinken die Schweizer Bahnen hinterher: Arbeiter auf einem Wartungszug im Gotthardtunnel. (Symbolbild) | KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU
ÖFFENTLICHER VERKEHR ⋅ Im öffentlichen Verkehr der Schweiz sind im vergangenen Jahr 27 Personen bei insgesamt 181 schweren Unfällen ums Leben gekommen. Damit bewegte sich die Opferbilanz auf dem niedrigen Niveau der vier vorangegangenen Jahre.

Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind in der Schweiz damit sehr sicher, schreibt das Bundesamt für Verkehr (BAV) in seinem am Donnerstag veröffentlichten Sicherheitsbericht. Grösstenteils sind die tödlichen Unfälle auf falsches Verhalten von Autolenkenden oder Fussgängern zurückzuführen, die deswegen mit Zügen, Trams oder Bussen kollidierten.

Hinzu kommt der unbefugte Aufenthalt auf einem Bahntrassee. Ein Passagier starb wegen eines brüsken Bremsmanövers, das ein Buschauffeur wegen des Fehlverhalten eines Autofahrers vornehmen musste.

Das Risiko, im Bahnverkehr tödlich zu verunfallen, ist 36-mal niedriger als im Autoverkehr und 381-mal geringer als im Veloverkehr. Ebenfalls sehr sicher sind Seilbahn-, Schiffs-, Tram- und Busverkehr, wie tiefe Unfallzahlen der letzten Jahre belegen.

Im Europavergleich landet die Schweiz bei der Sicherheit der öffentlichen Verkehrsmittel hinter Grossbritannien und Norwegen. Bei der Arbeitssicherheit für die Mitarbeitenden schneiden die Schweizer Bahnen hingegen schlechter ab.

Darum richtet das BAV sein Augenmerk darauf und hat schon 2018 die Betriebskontrollen an den Gleisen verstärkt. Das wird 2019 fortgesetzt. Auch die Sicherheit im Güterverkehr befriedigt nicht. Das Amt verfolgt die Entwicklung weiterhin und prüft weitere Massnahmen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Ein seit Donnerstag vermisster vierjähriger Knabe wurde am Freitag gemäss Aargauer Kantonspolizei tot aus der Aare geborgen. (Symbolbild)
UNFALL

Vermisster Knabe tot aus Aare geborgen

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
SKELETTFUNDE

Zwei Skelette in Obwalden aufgetaucht

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden.
SCHMUGGEL

Mann in Basel mit 170 Pyros erwischt

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

Trotz Sanktionen der USA gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei: Swisscom-Chef Urs Schaeppi sieht momentan keinen Grund, den Verkauf von Huawei-Smartphones zu stoppen.
SEF 2019

Swisscom verkauft weiter Huawei-Handys

Zur klassischen Ansicht wechseln