Panorama
Lade Login-Box.
23.10.2019 11:19

39 Tote in LKW-Container entdeckt

  • Die britische Polizei hat 39 Leichen in einem Lastwagen in einem Industriegebiet östlich von London entdeckt. Die Leichen wurden im Container-Auflieger gefunden.
    Die britische Polizei hat 39 Leichen in einem Lastwagen in einem Industriegebiet östlich von London entdeckt. Die Leichen wurden im Container-Auflieger gefunden. | Keystone/AP/UK Pool
GROSSBRITANNIEN ⋅ Grausamer Fund in Grossbritannien: 39 Leichen sind in einem Container eines Lastwagens östlich von London entdeckt worden. Bei den Toten handelt es sich der Polizei zufolge um 38 Erwachsene und einen Teenager.

Die Leichen lagen in einem grossen, weissen Container in einem Industriegebiet in Grays nahe der Themse. Die Polizei nahm einen 25 Jahre alten Mann aus Nordirland fest.

"Wir glauben, dass der Lastwagen aus Bulgarien kommt", teilte ein Polizist mit. Das Fahrzeug hatte bereits am vergangenen Samstag die Grenze nach Grossbritannien passiert - und zwar mit einer Fähre in Holyhead im Landesteil Wales. Frachtexperten bezeichneten das als ungewöhnliche Route, falls das Fahrzeug tatsächlich aus Bulgarien stammen sollte.

Die Leichen werden derzeit obduziert. "Ich vermute, das könnte ein langwieriger Prozess werden", sagte der Polizist weiter. Ob es sich um ins Land geschleuste Flüchtlinge handelt, blieb auch nach einer öffentlichen Stellungnahme der Polizei gegen Mittag weiter offen. Doch deuten viele Umstände darauf hin.

Schock und Entsetzen

Der Fund erinnert an Fälle von Schlepperkriminalität mit dem Ziel Europa: Im Februar 2017 waren 69 Flüchtlinge in Libyen vier Tage lang in einem Container eingepfercht. 13 von ihnen kamen ums Leben, unter ihnen ein 13 Jahre altes Mädchen und ein 14-jähriger Junge.

Für internationales Aufsehen sorgte eine Entdeckung im August 2015 in Österreich. 71 tote Flüchtlinge, darunter vier Kinder, wurden in einem Kühllaster aus Ungarn 50 Kilometer südlich von Wien gefunden.

Rettungskräfte hatten die Polizei gegen 2.40 Uhr (MESZ) in der Nacht zum Mittwoch informiert. Sie konnten aber niemandem mehr im Container helfen. Die Polizei sprach von einer "Tragödie". Wer die Rettungskräfte alarmiert hatte, war zunächst nicht bekannt. Der Fundort des Containers wurde weiträumig abgeriegelt.

Premier Boris Johnson schrieb auf Twitter, er sei "entsetzt". Innenministerin Priti Patel teilte mit: "Ich bin geschockt und traurig über diesen äusserst tragischen Vorfall in Grays." (sda/reu/dpa)

Meist gelesene Artikel

WIRTSCHAFT

Schwyzer Kantonalbank hat eine neue Personalchefin

EMMETTEN

Verletzte bei Frontalkollision

ALPNACH

Drei fremde Fische schwimmen im Alpnachersee

REIDEN

Vortritt missachtet: Auto überschlägt sich bei heftigem Zusammenprall

SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi sähe SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gerne durch die grüne Regula Rytz ersetzt.
BUNDESRAT

SVP will Rytz zu Hearing einladen

Nach nur zwei Jahren beim Wirtschaftssender CNNMoney Switzerland zieht es Urs Gredig zurück zum Schweizer Fernsehen SRF.
MEDIEN

Urs Gredig zurück zu Fernsehen SRF

HERGISWIL

Raubüberfall auf Jugendlichen – mutmassliche Täter gefasst

ERSTFELD

Massive Steuererhöhung steht bevor

Grünen-Präsidentin Regula Rytz will in den Bundesrat.
BUNDESRAT

Rytz möchte Bundesrätin werden

Das Rettungsschiff "Open Arms" hat am Donnerstag Dutzende Menschen aus Seenot gerettet. (Archivbild)
FLÜCHTLINGE

73 Menschen vor Libyen aus Seenot gerettet

Zur klassischen Ansicht wechseln