Panorama
Lade Login-Box.
23.02.2021 09:03

Auto zwischen zwei Zügen eingeklemmt

  • Blick auf die Unfallstelle bei Schottikon ZH während der Aufräumarbeiten am Dienstagmorgen.
    Blick auf die Unfallstelle bei Schottikon ZH während der Aufräumarbeiten am Dienstagmorgen. | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
UNFALL ⋅ Zwischen Schottikon und Elgg östlich von Winterthur ist es am Montagabend zu einem spektakulären Unfall mit einem Auto und zwei Zügen gekommen. Eine 41-jährige Autolenkerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die SBB-Strecke war bis Dienstagnachmittag unterbrochen.

Aus bisher noch ungeklärten Gründen geriet die Automobilistin auf die Bahngleise der SBB, wie Ralph Hirt, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Dabei sei die Frau mit ihrem Fahrzeug zwischen zwei Züge der SBB geraten, die in entgegen gesetzter Richtung unterwegs waren. Das Auto wurde dabei völlig zerstört.

Die Frau musste von der Ambulanz mit schweren Verletzungen ins Spital gefahren werden. Wie es der Verunglückten geht, konnte die Polizei am Dienstagnachmittag noch nicht sagen.

Rund 80 Zugpassagiere, die unverletzt blieben, wurden evakuiert. Sie wurden mit Bussen weiterbefördert. Auch die beiden Lokführer blieben unverletzt.

Polizei klärt Unfallhergang ab

Es waren laut "20 Minuten" mindestens 15 Fahrzeuge im Einsatz. Die Polizei hatte das Gebiet weiträumig abgeriegelt. Einen Bahnübergang gibt es an der Unfallstelle laut blick.ch nicht. Die Polizei klärt den Unfallhergang ab, wie Hirt sagte. Neue Erkenntnisse gab es bis Dienstagnachmittag noch nicht. Zwischen den zwei Zügen waren nur rund 80 Zentimeter Platz.

Nach dem Unfall fielen im Fernverkehr die Züge zwischen Zürich und Wil aus. Weil die Platzkapazitäten in den Ersatzbussen beschränkt sind, rieten die SBB von Reisen zwischen Winterthur und Wil während der Hauptverkehrszeit ab. Auch der Güterverkehr wurde umgeleitet.

Um 14.30 Uhr konnten beide Gleise wieder dem Verkehr übergeben werden, wie die SBB mitteilten. Einzelne Züge fielen aber noch aus.

Wagen aus den Gleisen gesprungen

Von der Kollision betroffen waren ein Interregio aus St. Gallen und ein Intercity aus Zürich. Beim Aufprall sprangen der erste Wagen respektive die Achse beim Aufprall aus den Gleisen. Die Kollision führte zu erheblichen Schäden an Zügen und Fahrbahn. Der Schaden an der Infrastruktur erreicht laut SBB eine sechsstellige Summe.

Noch in der Nacht haben die SBB damit begonnen, die Züge wieder aufzugleisen und die Fahrbahn zu reparieren. Rund 120 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Die Spurensicherung machte sich laut Hirt sofort an der Arbeit. Die unabhängige Untersuchungsstelle des Bundes Sust wurde aufgeboten, wie die SBB mitteilten.

Die Ost-West-Achse zwischen Zürich und St. Gallen gehört zu den stark befahrenen Verbindungen im schweizerischen Bahnverkehr. (sda)

Meist gelesene Artikel

Finnland hat den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Ministerpräsidentin Sanna Marin gab das bei einer Pressekonferenz bekannt. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
FINNLAND

Corona: Ausnahmezustand in Finnland

ARCHIV - Der britische Prinz Philip ist in ein  anderes Krankenhaus verlegt worden. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa
GROSSBRITANNIEN

Prinz Philip in Herzzentrum verlegt

OBWALDEN

Promotion zog dicken Fisch an Land

ROTHENBURG LU

Was die Leute am ersten Tag in die Ikea treibt

Die Polizei stoppte in Schötz einen 29-jährigen Raser. (Symbolbild)
SCHÖTZ

Raser mit 152 Stundenkilometer in 80er-Zone

Oliver Hegi feierte den grössten Erfolg seiner Karriere mit EM-Gold am Reck
KUNSTTURNEN

Oliver Hegi tritt per sofort zurück

NIDWALDEN

In Nid- und Obwalden sind die Läden wieder offen – die ersten Kunden standen um 8.15 Uhr vor der Tür

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv)
KONJUNKTUR

US-Industrie wächst kräftig

GUMPISCH

Planung für Schutzgalerie auf Kurs

Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
WEIN

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

Zur klassischen Ansicht wechseln