Panorama
Lade Login-Box.
17.08.2019 14:57

Axenstrasse bis Mitte September gesperrt

  • Die Axenstrasse bleibt voraussichtlich bis Mitte September gesperrt. Am Samstag wurden zwei Felsblöcke gesprengt, die die Strasse bedrohten. Aber oberhalb der Sprengstelle wurden zwei weitere Blöcke entdeckt, die nun auch gesprengt werden müssen.
    Die Axenstrasse bleibt voraussichtlich bis Mitte September gesperrt. Am Samstag wurden zwei Felsblöcke gesprengt, die die Strasse bedrohten. Aber oberhalb der Sprengstelle wurden zwei weitere Blöcke entdeckt, die nun auch gesprengt werden müssen. | Keystone/GAETAN BALLY
FELSSTURZ ⋅ Oberhalb der Axenstrasse sind am Samstagmorgen zwei absturzgefährdete Felsblöcke gesprengt worden. Doch oberhalb der Sprengstelle sind zwei weitere, grössere Blöcke entdeckt worden, die auch noch weg müssen.

Die Axenstrasse bleibt voraussichtlich bis Mitte September gesperrt. Nach einem Steinschlag zwischen Flüelen UR und Sisikon UR ist sie aus Sicherheitsgründen bereits seit dem 28. Juli gesperrt. Damals waren zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse gestürzt.

Diese beiden Blöcken mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen sind nun am Samstagmorgen kurz nach 10 Uhr gesprengt worden, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Samstag mitteilte. Eine erste Beurteilung habe ergeben, dass die Sprengung den gewünschten Erfolg gebracht habe. Die Felsblöcke seien hinreichend zerkleinert worden, heisst es in der Mitteilung.

Doch oberhalb der Sprengstelle wurden zwei weitere, grösser Blöcke entdeckt. Auch diese müssen gesprengt werden. Die Arbeiten seien umgehend aufgenommen worden, schreibt das Astra. Diese Arbeiten sind aufwändig, weil sie vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden müssen.

Warnsystem muss installiert werden

Die Axenstrasse ist zudem weiterhin gefährdet, weil noch einige 10'000 Kubikmeter loses Material in der Rinne des Gumpischtals liegt. Dieses Material könne je nach Witterung durch einen Murgang gelöst werden und abstürzen, so das Astra.

Die Axenstrasse könne erst wieder für den Verkehr freigegeben werden, wenn ein System der Beobachtung und Warnung installiert wurde. Auch diese Arbeiten sind witterungsabhängig, da sie hauptsächlich mit Helikoptern ausgeführt werden müssen. Zudem müssen noch weitere Felsblöcke gesprengt sowie Steinschlagschutznetze montiert werden. Deshalb wird die Axenstrasse wohl erst Mitte September wieder geöffnet. (sda)

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Zur klassischen Ansicht wechseln