Panorama
Lade Login-Box.
04.05.2021 12:29

Bestattervelo kurvt durch Bern

  • "Sinnliches Erlebnis": Eine Probefahrt zur Lancierung des Bestattervelos in Bern.
    "Sinnliches Erlebnis": Eine Probefahrt zur Lancierung des Bestattervelos in Bern. | KEYSTONE/Marcel Bieri
LEBENSENDE ⋅ Die letzte Fahrt lässt sich in Bern und Umgebung nun umweltschonend absolvieren: Das erste Bestattervelo hat seinen Betrieb aufgenommen. Das Gefährt wurde am Dienstag den Medien präsentiert.

Es handelt sich um ein Cargo Bike, das für die spezifischen Bedürfnisse eines Leichentransports umgebaut wurde. Angeboten wird die neue Dienstleistung vom Bestattungsunternehmen Aurora, das sich für einen offenen Umgang mit dem Tod einsetzt.

Auch die Behörden der Stadt Bern sind bestrebt, den Tod zu enttabuisieren. Sie unterstützen deshalb die neue Dienstleistung. Das Bestattervelo passt der rotgrünen Stadtregierung auch in die politische Agenda, schliesslich bezeichnet sich Bern gern als "Velohauptstadt".

Aurora habe für das aussergewöhnliche Lastenfahrrad etwa so viel bezahlt wie für einen Kleinwagen, sagte Geschäftsführer Gyan Härri. Die Spezialkonstruktion stammt vom Winterthurer Cargo-Bike-Tüftler Sjoerd van Rooijen.

Ob der Sarg auf der Ladefläche sichtbar ist oder von einer Plane verdeckt wird, ist der Trauerfamilie überlassen. Es brauche schon ein bisschen Mut, den Sarg offen mit dem Velo durch die Stadt zu fahren, vermutet Aurora.

"Sinnliches Erlebnis"

Das Bestattungsunternehmen verspricht "ein sinnliches Erlebnis wie mit der Bestattungskutsche". Die Trauergemeinde könne die Überführungen mit eigenen Velos begleiten. "Durch die langsame, lautlose Fahrt wird Tempo aus dem hektischen Alltag genommen, es bleibt Zeit zu atmen und nach innen zu gehen."

Ganz neu ist das Bestattervelo nicht: Eine Bestatterin in Kopenhagen bietet kurze Transporte ebenfalls mit einem (nicht elektrifizierten) Velo an. Ein Künstler im deutschen Oldenburg bastelte zudem ein Bestattungsfahrrad aus ausrangierten Zustellrädern der Post. Er wollte damit ein Zeichen setzen und das Thema Sterben in den Alltag zurückbringen. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZENTRALSCHWEIZ

Sechs Rekruten aus der Zentralschweiz werden vereidigt

Die Feuerwehr konnte den Brand eindämmen.
BRAND

Grossbrand in Betrieb in Givisiez

Der grösste Braunbär Europas ist bei einer Jagd in Rumänien erschossen worden. (Symbolbild)
JAGD

Fehlschuss bei der Bärenjagd

Der CEO der Rigi Bahnen, Frederic Füssenich, mit der neuen Sonderbriefmarke "150 Jahre Rigi Bahnen" der Schweizerischen Post
PHILATELIE

Neue Briefmarken der Post

In einem Gebärsaal in Marokko hat eine Frau aus Mali Neunlinge geboren. (Symbolbild)
MALI

Geburt von Neunlingen in Afrika

ARCHIV - Der britische Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, besuchen mit Sohn Archie die  Desmond  Leah Tutu Legacy Foundation. Archie feiert am 06.05.2021 seinen zweiten Geburtstag. Foto: Toby Melville/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Queen gratuliert Archie zum Geburtstag

Der grosse Saal des Solothurner Obergerichts: Hier verhandelte das Amtsgericht Dorneck-Thierstein an drei Tagen den Fall. (Archivbild)
PROZESS

Tod von Baby bleibt ungeklärt

Swiss will weitere 780 Vollzeitstellen streichen. (Archiv)
AIRLINE

Swiss plant Stellenabbau

Ein Gletschersee im asiatischen Hochgebirge: Die Gletscherseen am dritten Pol der Erde werden im Zuge der Klimaerwärmung zahlreicher und grösser - und das Risiko für Fluten steigt. (Pressebild)
KLIMAWANDEL

Flutrisiko am dritten Pol der Erde steigt

Zugs Santeri Alatalo muss am Freitag seinen Kollegen zuschauen.
PLAYOFF-FINAL

Santeri Alatalo fehlt am Freitag

Zur klassischen Ansicht wechseln