Panorama
Lade Login-Box.
01.01.2022 16:25

Brennende Autos in Frankreich zu Silvester

  • Der Eiffelturm leuchtet in der Silvesternacht blau anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft. Frankreich hat mit dem Jahreswechsel in der Europäischen Union den Vorsitz des Ministerrats übernommen. Foto: Alain Jocard/AFP/dpa
    Der Eiffelturm leuchtet in der Silvesternacht blau anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft. Frankreich hat mit dem Jahreswechsel in der Europäischen Union den Vorsitz des Ministerrats übernommen. Foto: Alain Jocard/AFP/dpa | Keystone/AFP/Alain Jocard
FRANKREICH ⋅ Randalierer haben in der Silvesternacht in Frankreich Hunderte Autos in Brand gesetzt.

Im Vergleich zu früheren Jahren sei die Gewalt rund um den Jahreswechsel aber zurückgegangen - auch gegenüber Sicherheitskräften, erklärte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Samstag. 874 Autos seien ausgebrannt, hiess es - knapp 450 weniger als noch zum Jahreswechsel 2019/2020. 441 Personen wurden vorläufig festgenommen.

In Strassburg, wo es an Silvester vor zwei Jahren zu besonders heftigen Ausschreitungen gekommen war, brannten ebenfalls erneut Autos. Mindestens zwei Polizisten wurden leicht verletzt, als Angreifer mit Feuerwerkskörpern auf sie schossen.

Laut einer Untersuchung des französischen Meinungsforschungsinstituts IFOP gehören brennende Fahrzeuge in Frankreich seit Beginn der 1990er Jahre zu Silvester dazu. Vor allem in ärmeren Stadtvierteln zündeten Menschen demnach Autos an, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Mal gehe es um persönliche Abrechnungen, mal darum, Unmut mit der politischen Führung auszudrücken, mal um Versicherungsbetrug. So habe es etwa zum Jahreswechsel 2007/2008 nach der Amtsübernahme von Präsident Nicolas Sarkozy besonders viele Fahrzeugbrände gegeben. Sarkozy hatte 2005 gesagt, er wolle die ärmeren Viertel "mit dem Kärcher" reinigen. Aber auch auf dem Höhepunkt der "Gelbwesten"-Bewegung während der Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron sei die Zahl der ausgebrannten Autos aussergewöhnlich hoch gewesen.

Laut Innenministerium wachten an diesem Jahreswechsel mehr als 95 000 Polizisten und Gendarmen über die Einhaltung der Corona-Regeln, die wegen der rapide steigenden Infektionszahlen und der Ausbreitung der Omikron-Variante des Virus verhängt worden waren. So galt in Paris und in weiten Teilen des Landes ein Alkoholverbot auf den Strassen. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern war fast landesweit vor Silvester verboten. In der Hauptstadt und vielen Départements mussten Bars und Restaurants am 1. Januar um 2.00 Uhr schliessen. In vielen Städten Frankreichs, darunter Paris, müssen die Menschen zudem draussen wieder durchgehend Maske tragen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

URI

«Ürner Asichtä»: Begeistert von Netzwerk-Sportfamilien

ZUG

Der umgekippte Radar muss neu geeicht werden

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

Zur klassischen Ansicht wechseln