Panorama
Lade Login-Box.
23.02.2021 09:09

Der Mars hatte früher wohl nur einen Mond

  • Ein Fotos des Mars, aufgenommen mit dem Hubble-Teleskop: Der rote Planet besass früher wohl nur einen Mond. Aus diesem entstanden später durch eine katastrophale Kollision mit einem anderen Himmelskörper zwei kleine Monde: Deimos und Phobos. (Archivbild)
    Ein Fotos des Mars, aufgenommen mit dem Hubble-Teleskop: Der rote Planet besass früher wohl nur einen Mond. Aus diesem entstanden später durch eine katastrophale Kollision mit einem anderen Himmelskörper zwei kleine Monde: Deimos und Phobos. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA NASA / HUBBLE/NASA / HUBBLE / HANDOUT
ASTRONOMIE ⋅ Früher wurde der Mars gemäss Simulationen von Zürcher Forschenden nur von einem Trabanten umkreist. Ein grösserer Brocken traf diesen Himmelskörpers, der daraufhin zerbarst - in die kleinen Marsmonde Deimos und Phobos.

Die Marsmonde Deimos und Phobos hielt man bisher aufgrund ihrer Form und Grösse für zwei eingefangene Asteroiden. Doch sie umkreisen ihren Mutterplaneten kreisförmig in dessen Äquatorebene, was gegen diese Theorie spricht.

Die Forscher der ETH und Universität Zürich um den Geophysik-Doktoranden Amirhossein Bagheri zeichneten nun aufgrund von Computersimulationen eine andere Geschichte dieser zwei Trabanten: Deimos und Phobos seien die Überreste eines zerstückelten Ur-Mondes, berichten sie im Fachmagazin "Nature Astronomy". Zudem entferne sich Deimos derzeit ganz langsam vom roten Planeten, während Phobos in etwa 39 Millionen Jahren auf den Mars stürzen oder bei seiner Annäherung durch Gravitationskräfte auseinandergerissen werde.

Geburtsstunde vor 1 bis 2,7 Milliarden Jahren

Die im Jahr 1877 entdeckten Marsmonde Phobos und Deimos sehen aus wie zwei Kartoffeln und besitzen einen Durchmesser von 22 beziehungsweise 12 Kilometer - verglichen mit dem irdischen Trabanten sind sie winzig. Die Forschenden fanden mit ihren Simulationen heraus, dass sich die Bahnen der aus porösem Material bestehenden Marsmonde in der Vergangenheit wohl gekreuzt hatten. "Das heisst, die Monde waren sehr wahrscheinlich am selben Ort und müssen deshalb den gleichen Ursprung haben", sagte der ETH-Geophysiker Amir Khan gemäss einer Mitteilung der Hochschule.

Die Geburtsstunde der beiden Monde, als ein grösserer Brocken den Jahrmilliarden alten Ur-Mond in zwei Stück zerriss, läutete je nach Simulationen vor 1 bis 2,7 Milliarden Jahren. "Der genaue Zeitpunkt hängt von den physikalischen Eigenschaften von Phobos und Deimos ab", liess sich Bagheri zitieren. Im Jahr 2025 soll eine japanische Sonde Gesteinsproben von Phobos einsammeln, von denen sich die Forschenden erhoffen, ihre Berechnungen noch zu verfeinern.

doi.org (sda)

Meist gelesene Artikel

Finnland hat den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Ministerpräsidentin Sanna Marin gab das bei einer Pressekonferenz bekannt. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
FINNLAND

Corona: Ausnahmezustand in Finnland

ARCHIV - Der britische Prinz Philip ist in ein  anderes Krankenhaus verlegt worden. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa
GROSSBRITANNIEN

Prinz Philip in Herzzentrum verlegt

OBWALDEN

Promotion zog dicken Fisch an Land

ROTHENBURG LU

Was die Leute am ersten Tag in die Ikea treibt

Die Polizei stoppte in Schötz einen 29-jährigen Raser. (Symbolbild)
SCHÖTZ

Raser mit 152 Stundenkilometer in 80er-Zone

Oliver Hegi feierte den grössten Erfolg seiner Karriere mit EM-Gold am Reck
KUNSTTURNEN

Oliver Hegi tritt per sofort zurück

NIDWALDEN

In Nid- und Obwalden sind die Läden wieder offen – die ersten Kunden standen um 8.15 Uhr vor der Tür

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv)
KONJUNKTUR

US-Industrie wächst kräftig

GUMPISCH

Planung für Schutzgalerie auf Kurs

Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
WEIN

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

Zur klassischen Ansicht wechseln