Panorama
Lade Login-Box.
09.10.2019 19:39

Elefanten-Drama in Thailand

  • In Thailand ertranken elf Elefanten in einem Wasserfall, die einem Jungtier zu Hilfe kommen wollten. Zwei Elefanten wurden gerettet. Sie konnten den Abhang zurück in den Wald hochklettern, nachdem ihnen Wildhüter energiereiche Nahrung zugeworfen hatten. Bild vom 5. Oktober)
    In Thailand ertranken elf Elefanten in einem Wasserfall, die einem Jungtier zu Hilfe kommen wollten. Zwei Elefanten wurden gerettet. Sie konnten den Abhang zurück in den Wald hochklettern, nachdem ihnen Wildhüter energiereiche Nahrung zugeworfen hatten. Bild vom 5. Oktober) | KEYSTONE/EPA/DNP HANDOUT
THAILAND ⋅ Das Elefanten-Drama in einem thailändischen Nationalpark ist schlimmer verlaufen als zunächst bekannt: Insgesamt seien elf Elefanten in einen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken, teilte Umweltminister Varawut Silpaarcha am Mittwoch mit.

Am Wochenende war die Zahl der umgekommenen Dickhäuter mit sechs angegeben worden, die übrigen fünf wurden inzwischen mit Hilfe von Drohneneinsätzen entdeckt. Die Verwaltung des Khao-Yai-Nationalparks verstärkte wegen des Unglücks Absperrungen, mit denen andere Elefanten von Gefahrenstellen ferngehalten werden sollen.

Das Drama wurde den Erkenntnissen der Behörden zufolge dadurch ausgelöst, dass erwachsene Elefanten einem Elefanten-Kalb zu Hilfe kommen wollten, das von einer Klippe gestürzt war.

"Manchmal, wenn Junge fallen, ist es nur natürlich, dass die Älteren versuchen, ihnen zur Hilfe zu kommen", sagte Minister Varawut über das Sozialverhalten der Elefanten, das bisweilen tragische Konsequenzen haben kann. Die Parkverwaltung ging dem Verdacht nach, dass die Elefanten durch eine Dürreperiode veranlasst wurden, an einer ungewohnten Stelle Trinkwasser zu suchen.

Zwei Elefanten gerettet

Zwei Elefanten waren von Wildhütern gerettet worden, die nachts "Hilferufe" gehört hatten. Sie warfen den beiden Elefanten, die auf einer Klippe am Rande des Abgrunds standen, energiereiche Nahrung zu. So konnten sie den Abhang zurück in den Wald hochklettern. Nach ihrer Rettung wirkten die beiden Elefanten zunächst sehr verstört, inzwischen seien sie aber wieder "gesund und munter", sagte der Minister.

Elefanten werden in Thailand traditionell verehrt. Ihr Lebensraum schrumpft jedoch durch Abholzung. Derzeit leben in dem südostasiatischen Land nur noch einige tausend Elefanten in freier Wildbahn. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Der Kantonspolizei Zürich ging am Samstagabend ein Raser ins Netz. (Symbolbild)
VERKEHRSDELIKT

Raser in Maur ZH gestoppt

"Radwechsel in voller Fahrt": Swisscom-Chef Urs Schaeppi. (Archivbild)
TELEKOMMUNIKATION

Swisscom-Chef: "Pannen wird es immer geben"

Zur klassischen Ansicht wechseln