Panorama
Lade Login-Box.
09.10.2019 19:39

Elefanten-Drama in Thailand

  • In Thailand ertranken elf Elefanten in einem Wasserfall, die einem Jungtier zu Hilfe kommen wollten. Zwei Elefanten wurden gerettet. Sie konnten den Abhang zurück in den Wald hochklettern, nachdem ihnen Wildhüter energiereiche Nahrung zugeworfen hatten. Bild vom 5. Oktober)
    In Thailand ertranken elf Elefanten in einem Wasserfall, die einem Jungtier zu Hilfe kommen wollten. Zwei Elefanten wurden gerettet. Sie konnten den Abhang zurück in den Wald hochklettern, nachdem ihnen Wildhüter energiereiche Nahrung zugeworfen hatten. Bild vom 5. Oktober) | KEYSTONE/EPA/DNP HANDOUT
THAILAND ⋅ Das Elefanten-Drama in einem thailändischen Nationalpark ist schlimmer verlaufen als zunächst bekannt: Insgesamt seien elf Elefanten in einen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken, teilte Umweltminister Varawut Silpaarcha am Mittwoch mit.

Am Wochenende war die Zahl der umgekommenen Dickhäuter mit sechs angegeben worden, die übrigen fünf wurden inzwischen mit Hilfe von Drohneneinsätzen entdeckt. Die Verwaltung des Khao-Yai-Nationalparks verstärkte wegen des Unglücks Absperrungen, mit denen andere Elefanten von Gefahrenstellen ferngehalten werden sollen.

Das Drama wurde den Erkenntnissen der Behörden zufolge dadurch ausgelöst, dass erwachsene Elefanten einem Elefanten-Kalb zu Hilfe kommen wollten, das von einer Klippe gestürzt war.

"Manchmal, wenn Junge fallen, ist es nur natürlich, dass die Älteren versuchen, ihnen zur Hilfe zu kommen", sagte Minister Varawut über das Sozialverhalten der Elefanten, das bisweilen tragische Konsequenzen haben kann. Die Parkverwaltung ging dem Verdacht nach, dass die Elefanten durch eine Dürreperiode veranlasst wurden, an einer ungewohnten Stelle Trinkwasser zu suchen.

Zwei Elefanten gerettet

Zwei Elefanten waren von Wildhütern gerettet worden, die nachts "Hilferufe" gehört hatten. Sie warfen den beiden Elefanten, die auf einer Klippe am Rande des Abgrunds standen, energiereiche Nahrung zu. So konnten sie den Abhang zurück in den Wald hochklettern. Nach ihrer Rettung wirkten die beiden Elefanten zunächst sehr verstört, inzwischen seien sie aber wieder "gesund und munter", sagte der Minister.

Elefanten werden in Thailand traditionell verehrt. Ihr Lebensraum schrumpft jedoch durch Abholzung. Derzeit leben in dem südostasiatischen Land nur noch einige tausend Elefanten in freier Wildbahn. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Hotel in der Röhre kommt ins Rollen

Wird österreichisch: Möbel Pfister geht in die XXXLutz-Gruppe auf. (Archivbild)
DETAILHANDEL

Möbel Pfister wird verkauft

Das Spital Wattwil gehört zu den fünf Regionalspitälern im Kanton St. Gallen, die von einer Schliessung bedroht sind. Entscheiden wird der Kantonsrat im kommenden Frühjahr.
GESUNDHEITSPOLITIK

Spitalschliessungen im Kanton St. Gallen

Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild)
HYPOTHEKEN

Hypotheken werden wieder teurer

Drei Katzen im Kanton Uri sind mit Schussverletzungen beim Tierarzt gelandet. (Symbolbild)
ATTINGHAUSEN

Drei Katzen durch Schüsse verletzt

Die britische Polizei hat 39 Leichen in einem Lastwagen in einem Industriegebiet östlich von London entdeckt. Die Leichen wurden im Container-Auflieger gefunden.
GROSSBRITANNIEN

39 Tote in LKW-Container entdeckt

Bei der Coop-Tochter Fust gibt es ab Anfang 2020 keine Gratis-Plastiksäcke mehr, um den Einkauf nach Hause zu tragen. (Archivbild)
PLASTIKABFALL

Keine Gratis-Plastiksäcke mehr

Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
BERGBAHNEN

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

In der Hühnerzucht werden heute teilweise lebende Küken geschreddert, weil sie das falsche Geschlecht haben. Ab Anfang 2020 ist diese Methode verboten. (Themenbild)
TIERSCHUTZ

Schreddern lebender Küken ab 2020 verboten

Casino-Chef von Baden fordert Massnahmen gegen illegale Online-Casinos. (Archibvbild)
GLÜCKSSPIELE

Bund soll gegen illegale Casinos vorgehen

Zur klassischen Ansicht wechseln