Panorama
14.02.2018 01:42

Feuer zerstört historischen Markt in Haiti

  • Eine von zwei Markthallen wurden bei dem Brand in Port-au-Prince auf Haiti total zerstört.
    Eine von zwei Markthallen wurden bei dem Brand in Port-au-Prince auf Haiti total zerstört. | KEYSTONE/EPA EFE/JEAN MARC HERVE ABELARD
BRAND ⋅ Ein Feuer auf einem historischen Markt in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince hat Teile der Anlage zerstört. Dutzende Stände wurden zerstört. Weil sie nicht versichert sind, stehen viele Händler vor dem Nichts.

Eine von zwei Hallen wurde komplett zerstört. Nach der Brandursache auf dem Marché en Fer werde gesucht, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit. Es gebe keine Berichte über Tote oder Verletzte.

Nach Angaben von Anwohnern brach das Feuer gegen 2 Uhr morgens in einem Abfallhaufen aus, der sich auf einem unbebauten Grundstück neben dem historischen Gebäude befand.

Das 1891 eröffnete Wahrzeichen beheimatet Hunderte Stände. Bei einem Feuer vor zehn Jahren wurde der Markt bereits beschädigt, durch das Erdbeben 2010 fast zerstört. 2011 war die Anlage für rund 18 Millionen Dollar neu aufgebaut und eröffnet worden. (sda/afp/ap)

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln