Panorama
Lade Login-Box.
15.11.2019 04:17

Feuer zerstört über 350 Häuser in Australien

  • Ein durch einen Buschbrand in Yeppoon im australischen Bundesstaat Queensland zerstörtes Haus.
    Ein durch einen Buschbrand in Yeppoon im australischen Bundesstaat Queensland zerstörtes Haus. | KEYSTONE/AP Australian Broadcasting Corporation
AUSTRALIEN ⋅ In Australien sind inzwischen mehr als 350 Häuser durch die gewaltigen Buschbrände beschädigt oder völlig zerstört worden. Im Bundesstaat Queensland an der Ostküste wurden Bewohner am Freitag aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Auf Schildern war die Warnung "Leave now" ("Gehen Sie jetzt") zu lesen. Nach Angaben der Behörden wüten in dem Bundesstaat mehr als 60 Brände. Die Bekämpfung wird durch hohe Temperaturen und heftigen Wind erschwert. Mehr als 1000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Im Nachbarstaat New South Wales entspannte sich die Lage am Freitag etwas. Allerdings kämpft die Feuerwehr auch dort mit Hunderten Rettern gegen mehr als 60 Brände. Durch die Flammen sind an Australiens Ostküste in den vergangenen Tagen mehr als 12'000 Quadratkilometer Buschland abgebrannt. Vier Menschen kamen infolge der Feuer ums Leben. Beide Regionen haben den Notstand ausgerufen.

Normalerweise beginnt die Zeit der Buschbrände in Australien erst im Dezember, wenn auf der anderen Seite der Erdkugel Sommer ist. In diesem Jahr begann sie jedoch schon im Oktober. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Klimawandel das Problem der Buschbrände verstärkt. Sowohl New South Wales als auch Queensland leiden seit längerem unter grosser Trockenheit. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

NIEDERBAUEN

Bei der dritten Fahrt löste sich die tödliche Lawine

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei tote Schulkinder in einer Wohnung in Gerlafingen aufgefunden.
KRIMINALITÄT

Zwei Kinder tot in Wohnung gefunden

Am steilabfallenden Hang ausserhalb der Pistenanlagen im Gebiet Rot Turm am Stoos hat sich eine bis zu 150 Meter breite Lawine gelöst und einen Skifahrer aus dem Kanton Zug mitgerissen.
LAWINEN

Freerider stirbt in Lawine am Stoos

Die Corona-Impfung führe zu Fehlgeburten, weil das Virus einem für die Schwangerschaft wichtigen körpereigenen Protein ähnle: Das ist einer der kursierenden Mythen, die gegen die Impfung ins Spiel gebracht werden. Das Gerücht ist leicht widerlegbar. (Symbolbild)
CORONAVIRUS INTERNATIONAL

Entlarvung von Corona-Impfungs-Mythen

LUZERN

Ein fast normaler Corona-Samstag

LUZERN

Paul Kölliker ist gestorben

Die Abrissstelle der Lawine bei Engelberg. Der Niedergang forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person.
LAWINEN

Zahl der Lawinentoten steigt auf zehn

Nestlé-Produkte in einem Supermarkt. Nach einem Unfall in einer Fabrik musste der Konzern eine Busse bezahlen (Symbolbild).
UNFALL

Nestlé wegen Unfall zu Geldstrafe verurteilt

ZUG

Zug schält sich aus den Schneemassen

Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
WETTER

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln