Panorama
Lade Login-Box.
27.09.2020 06:28

Fleischfressende Pflanzen auf roter Liste

  • Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild)
    Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/WILLIAM FERNANDO MARTINEZ
BOTANIK ⋅ Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.

Die Forscher haben den Rote-Liste-Naturschutzstatus und die Bedrohungen für alle bekannten 860 Arten von fleischfressenden Pflanzen ermittelt und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Global Ecology and Conservation" veröffentlicht, wie die Botanische Staatssammlung München mitteilte.

Fleischfressende Pflanzen reagierten besonders empfindlich auf menschliche Einflüsse, wie Lebensraumzerstörung, Umweltverschmutzung und Klimawandel. Global gesehen stellen den Forschern zufolge Flächenverbrauch durch intensive landwirtschaftliche Nutzung und Bauvorhaben die grösste Bedrohung dar.

Auf nasse Standorte angewiesen

Da fleischfressende Pflanzen auf saubere und zumeist nasse Standorte angewiesen sind, machen ihnen zudem ausgeprägte Hitze- und Dürreperioden zu schaffen. "Fleischfressende Pflanzen können nur auf nährstoffarmen Böden wachsen", sagte der Botaniker Andreas Fleischmann von der Botanischen Staatssammlung München.

"Ein Problem ist die flächenweite Überdüngung der Landschaft mit Stickstoff aus der Luft, wie er aus Stäuben von Industrie, Verkehr und Landwirtschaft stammt", sagte Fleischmann.

Starke Verbreitung in Brasilien

"Nach Ländern geordnet finden sich heute die meisten vom Aussterben bedrohten fleischfressenden Pflanzen in Brasilien, gefolgt von Indonesien, den Philippinen, Kuba, Thailand und Australien", sagte der ebenfalls an der Studie beteiligte Wissenschafter Adam Cross von der Curtin Universität in Westaustralien.

Diese Länder trügen eine besondere Verantwortung für den Erhalt der globalen Artenvielfalt dieser Pflanzen. Meist handle es sich um Arten, die nur in einem kleinen Gebiet in den jeweiligen Ländern vorkämen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

In der Zentralschweiz startete die Protestwoche des Pflegepersonals mit einer Spalieraktion vor der Kantonsratssitzung auf der Allmend in Luzern.
CORONAVIRUS

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert

Schnee und Hudelwetter: Verschneite Landschaft in St. Margrethenberg SG.
WETTER

Wintereinbruch in den Bergen

ALTDORF

26-Jähriger greift zwei Frauen mit Baseball-Schläger an

LUTHERN LU

Auto überschlägt sich nach Wendemanöver

Der Pilot eines Kleinflugzeugs ist am Samstagmorgen im Kanton Waadt tödlich verunfallt.
FLUGUNFALL

Flugzeugabsturz fordert einen Toten

Im Kanton Wallis ist bei einem Helikopterunfall eine Person ums Leben gekommen. Ein zweiter Insasse des Helikopters hat den Unfall überlebt. Die Air Zermatt und Retter zu Fuss waren nach dem Unfall im Einsatz. (Symbolbild)
FLUGUNFALL

Toter bei Helikopterabsturz am Breithorn

Donald Trump, Präsident der USA, verlässt das Weiße Haus für eine Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
USA

Trump spielt Corona herunter und macht die Medien verantwortlich

ZENTRALSCHWEIZ

Uri schliesst sich an Lösung für Contact-Tracing in Restaurants an

Das Team entdeckte das riesige Korallenriff während einer Erkundungsfahrt an Bord des Forschungsschiffs Falkor.
UMWELT

500 Meter hohes Korallenriff entdeckt

VITZNAU

Neues Seminarhotel geplant

Zur klassischen Ansicht wechseln