Panorama
Lade Login-Box.
27.05.2019 13:54

Für Dragnea wird es in Justizaffäre eng

  • Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt.
    Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt. | KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT
RUMÄNIEN ⋅ Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt. Das Oberste Gericht in Bukarest wies die Berufung von Liviu Dragnea am Montag zurück.

Bei der Urteilsverkündung war er nicht anwesend. Stunden nach dem Urteilsspruch wurde Dragnea zu Hause von der Polizei abgeholt und in ein Bukarester Gefängnis gebracht, alle rumänischen TV-Nachrichtensender übertrugen dies live.

Dragnea war im Juni 2018 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er zwei Frauen, die eigentlich für seine Partei arbeiteten, Stellen bei der Stadtverwaltung in seinem Wahlkreis verschafft hatte. Der 56-jährige Dragnea hatte die Vorwürfe abgestritten und war gegen das Urteil in Berufung gegangen.

Die Scheinbeschäftigungsvorwürfe gegen Dragnea beziehen sich auf die Jahre 2006 bis 2012. Dragnea war damals Präsident des Kreistags von Teleorman.

Heute gilt der 56-jährige als mächtigster Politiker des südosteuropäischen Landes. Aufgrund einer weiteren Verurteilung wegen Wahlbetrugs aus dem Jahr 2016 konnte er nach dem Wahlsieg der Sozialdemokraten im selben Jahr aber nicht Regierungschef werden.

Wichtiges Wahlkampfthema

Bei der Europawahl hatten die rumänischen Sozialdemokraten am Sonntag deutliche Verlust erlitten. Die PSD kam vorläufigen Ergebnissen zufolge nur auf 23,4 Prozent der Stimmen, die liberal-konservative Partei PNL und das Bündnis USR-PLUS holten zusammen gut 48 Prozent.

Im Wahlkampf hatte eine Debatte über umstrittene Justizreformen der Regierung eine grosse Rolle gespielt. Angesichts der Kritik aus Brüssel an den Gesetzesvorhaben hatten führende Politiker der PSD vermehrt auf eine nationalistische und europaskeptische Rhetorik gesetzt. Rumäniens Präsident Klaus Iohannis feierte das Wahlergebnis als Votum gegen die Regierung und für ein "europäisches Rumänien".

Am Sonntag fand parallel zur Europawahl auch ein Referendum über die Justizreformen statt, dessen Ergebnis noch aussteht. Das nötige Quorum von 30 Prozent wurde aber erreicht und es wird damit gerechnet, dass sich die Mehrheit der Wähler gegen die Pläne der Regierung ausgesprochen hat. Die von Präsident Iohannis anberaumte Volksabstimmung ist aber rechtlich nicht bindend. (sda/afp/dpa)

Meist gelesene Artikel

BAAR

Baufirma patzt bei Verkehrsführung

Eine Frau mit Mundschutz geht an einem Schild mit Informationen über die Maskenpflicht vorbei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund des Coronavirus ist an belebten Orten in Amsterdam Pflicht. Foto: sem Van Der Wal/ANP/dpa
NIEDERLANDE

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

LUZERN

Sattelschlepper umgekippt – Chauffeur verletzt und Strasse acht Stunden lang gesperrt

dpatopbilder - Wegen eines Waldbrands in Südfrankreich haben zahlreiche Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Foto: Bob Edme/AP/dpa
FRANKREICH

Waldbrand in Südfrankreich - Tausende Menschen ausquartiert

LUZERN

Wie im Krieg: 1971 verwüstete eine missglückte Sprengung die Luzerner Kleinstadt

Das Auto kam von der Strasse ab und geriet in den angrenzenden Wald. Bei der Kollision starb ein Mitfahrer auf dem Rücksitz.
VERKEHRSUNFALL

Todesopfer bei Selbstunfall in Villigen AG

URI

Bei den Wirten der Weid ob Seelisberg ist «Chüäfladä» eine Spezialität

Die Leasingfirma Alafco aus Kuwait hat eine Bestellung beim Flugzeugbauer Boeing auf die Hälfte der ursprünglich georderten Maschinen reduziert. (Symbolbild)
INDUSTRIE

Kuwait halbiert Boeing-Bestellung

Die schwedische Konjunktur hat trotz einem lockeren Umgang mit der Corona-Pandemie stark gelitten - im Bild eine Einkausfsstrasse in Stockholm. (Archiv)
KONJUNKTUR

Konjunktur auch in Schweden eingebrochen

WIRTSCHAFT

Die grosse Entlassungswelle könnte in der Zentralschweiz bald anrollen

Zur klassischen Ansicht wechseln