Panorama
Lade Login-Box.
14.01.2020 13:34

Gemeinsam Spielen eint Mutter und Kind

  • Wenn Mütter und Kinder zusammen spielen, synchronisieren sich ihre Hirnwellen. (Archivbild)
    Wenn Mütter und Kinder zusammen spielen, synchronisieren sich ihre Hirnwellen. (Archivbild) | Keystone/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR
HIRNFORSCHUNG ⋅ Mutter und Kind schwingen beim miteinander Spielen auf einer Wellenlänge - ihre Gehirnaktivitäten werden dabei wechselseitig abgestimmt, fanden Wiener Forscher heraus.

Je mehr sie bei der gemeinsamen Aktivität aufeinander eingehen, desto stärker sind die Rhythmen in Gehirnregionen synchronisiert, die für soziale Interaktionen wichtig sind, berichten sie im Fachjournal "Cortex".

Stefanie Höhl und Trinh Nguyen vom Institut für Psychologie der Entwicklung und Bildung der Universität Wien liessen 42 Vorschulkinder und ihre Mütter einzeln und gemeinsam das Legespiel Tangram spielen. Bei diesem soll man mit drei- und viereckigen Plättchen verschiedene vorgeschriebene Formen und Figuren legen.

Dabei erfasste das Experiment die Gehirnaktivitäten von Mutter und Kind im Schläfenlappen und Frontalhirn. "Eine Aktivierung in diesen Regionen steht im Zusammenhang mit dem Fassen gemeinsamer Absichten und gegenseitiger Perspektivenübernahme", erklären die Fachfrauen in einer Mitteilung.

Klappt's bei Vätern auch?

Wenn Mutter und Kind miteinander das Puzzlespiel lösten, passten sich ihre Gehirnaktivitäten in den beiden Regionen an - insbesondere, wenn die beiden spontan aufeinander eingingen, berichten die Entwicklungspsychologinnen. Wenn beide zwar am selben Tisch sassen, sich aber jeweils alleine mit den Plättchen befassten, zeigte sich keine Synchronisierung.

"Die Studie zeigt, dass die Anpassung der Gehirnaktivität schon im Kindesalter eine grundlegende Rolle bei sozialen Interaktionen spielt", so die Forscherinnen. Ausserdem könne man das Mass an Synchronisierung als biologische Richtgrösse für die Qualität der Mutter-Kind-Interaktionen heranziehen.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftlerinnen herausfinden, ob auch Väter und Kinder auf einer Wellenlänge spielen.

*Fachartikellink dx.doi.org (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

MALTERS

15-Jähriger rettet 13-Jährigen auf Schulausflug aus Kleiner Emme

VITZNAU

Vitznauerhof zum preiswertesten Hotel der Schweiz gekürt

Trotz der rasanten Zunahme an Neuinfektionen in den USA hält Präsident Donald Trump nichts von einer landesweiten Maskenpflicht. Das Virus werde verschwinden, sagte er im US-Fernsehen. (Foto: Sue Ogrocki,/AP/KEYSTONE/SDA)
CORONA-USA

Trump: Virus wird verschwinden

«TRIO MORGARTEN»

Drei besondere Freunde helfen auf Bauernhof

In Serbien ist Tennis-Star Novak Djokovic ein Held. Bei einer von ihm organisierten Tennistour in Serbien und Kroatien mangelte es jedoch an Sicherheitsvorkehrungen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Foto: Darko Vojinovic / AP/KEYSTONE SDA)
CORONA-SERBIEN

Tennis-Star spendet Geld für serbische Stadt

Andres Escobar schaut dem Ball hinterher: Soeben ist ihm das folgenschwere Eigentor gegen die USA unterlaufen
HEUTE VOR 26 JAHREN

Das fatalste Eigentor der Geschichte

LUZERN

Zwischen Gräsern und Maispflanzen: So sehen die Abschlussprüfungen der angehenden Landwirte aus

Raiffeisen Schweiz-Mitarbeitende sollen künftig statt individueller Bonuszahlungen eine kollektive Erfolgsbeteiligun erhalten. (Archivbild)
BANKEN

Raiffeisen Schweiz schafft Bonuszahlungen ab

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
MEXIKO

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Künstlerische Darstellung des massereichen Exoplaneten TOI 849 b, der ganz nah um seinen Stern kreist. Er ist ein Gasriese ohne Gas, also nur noch der blossliegende Kern, eine bisher nie gesehene astronomische Singularität. Die Universität Bern ist federführend bei der Interpretation. (Pressebild)
ASTRONOMIE

Kleine Sensation: Ein "entkleideter" Planet

Zur klassischen Ansicht wechseln