Panorama
Lade Login-Box.
14.01.2020 13:34

Gemeinsam Spielen eint Mutter und Kind

  • Wenn Mütter und Kinder zusammen spielen, synchronisieren sich ihre Hirnwellen. (Archivbild)
    Wenn Mütter und Kinder zusammen spielen, synchronisieren sich ihre Hirnwellen. (Archivbild) | Keystone/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR
HIRNFORSCHUNG ⋅ Mutter und Kind schwingen beim miteinander Spielen auf einer Wellenlänge - ihre Gehirnaktivitäten werden dabei wechselseitig abgestimmt, fanden Wiener Forscher heraus.

Je mehr sie bei der gemeinsamen Aktivität aufeinander eingehen, desto stärker sind die Rhythmen in Gehirnregionen synchronisiert, die für soziale Interaktionen wichtig sind, berichten sie im Fachjournal "Cortex".

Stefanie Höhl und Trinh Nguyen vom Institut für Psychologie der Entwicklung und Bildung der Universität Wien liessen 42 Vorschulkinder und ihre Mütter einzeln und gemeinsam das Legespiel Tangram spielen. Bei diesem soll man mit drei- und viereckigen Plättchen verschiedene vorgeschriebene Formen und Figuren legen.

Dabei erfasste das Experiment die Gehirnaktivitäten von Mutter und Kind im Schläfenlappen und Frontalhirn. "Eine Aktivierung in diesen Regionen steht im Zusammenhang mit dem Fassen gemeinsamer Absichten und gegenseitiger Perspektivenübernahme", erklären die Fachfrauen in einer Mitteilung.

Klappt's bei Vätern auch?

Wenn Mutter und Kind miteinander das Puzzlespiel lösten, passten sich ihre Gehirnaktivitäten in den beiden Regionen an - insbesondere, wenn die beiden spontan aufeinander eingingen, berichten die Entwicklungspsychologinnen. Wenn beide zwar am selben Tisch sassen, sich aber jeweils alleine mit den Plättchen befassten, zeigte sich keine Synchronisierung.

"Die Studie zeigt, dass die Anpassung der Gehirnaktivität schon im Kindesalter eine grundlegende Rolle bei sozialen Interaktionen spielt", so die Forscherinnen. Ausserdem könne man das Mass an Synchronisierung als biologische Richtgrösse für die Qualität der Mutter-Kind-Interaktionen heranziehen.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftlerinnen herausfinden, ob auch Väter und Kinder auf einer Wellenlänge spielen.

*Fachartikellink dx.doi.org (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

Kobe Bryant bei einem Basketballspiel im letzten Dezember
BASKETBALL

Kobe Bryant stirbt bei Helikopterunfall

Feuerwehrleute löschen den abgestürzten Helikopter.
USA

Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Die Tessiner Filmproduzentin Tiziana Soudani ist gestorben.
FILM

Filmproduzentin Tiziana Soudani ist tot

Für Marcel Koller war der Nachmittag in Bern ein trister Nachmittag
SUPER LEAGUE

"Wir werden das nicht weiter akzeptieren"

ZENTRALSCHWEIZER JODLERVERBAND

«Viele wollen nur festen, sind aber nicht bereit anzupacken»

Wegen des Coronaviruses besteht in der Schweiz neu eine verschärfte Meldepflicht: Ärzte und Laboratorien müssen Fälle mit Verdacht auf eine Corona-Infektion innerhalb von zwei Stunden den Kantonen und dem Bund melden. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Bund ergreift Massnahmen gegen Coronavirus

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, ist am Sonntag mit einem Grammy für ein Hörbuch ausgezeichnet worden. (Archivbild)
AUSZEICHNUNGEN

Michelle Obama erhält Grammy

Momentan werden die Proben in Genf untersucht. (Symbolbild)
CORONAVIRUS

Zwei Coronavirus-Verdachtsfälle in Zürich

INWIL

Fahrzeug brennt auf der Autobahn A14 vollständig aus

BUCHRAIN

Auto landet bei spektakulärem Selbstunfall auf dem Dach

Zur klassischen Ansicht wechseln