Panorama
Lade Login-Box.
08.08.2020 23:12

In Tirol hat die Erde gebebt

  • In Imst nahe Innsbruck hat am Samstagabend und am Sonntagmorgen zwei Mal die Erde gebebt. Die Beben dürften auch in der Schweiz verspürt worden sein. (Archivbild)
    In Imst nahe Innsbruck hat am Samstagabend und am Sonntagmorgen zwei Mal die Erde gebebt. Die Beben dürften auch in der Schweiz verspürt worden sein. (Archivbild) | Keystone
ÖSTERREICH ⋅ Im Raum Landeck in Tirol hat am Samstagabend die Erde gebebt. Die Erschütterungen der Stärke 4,0 seien um 21.44 Uhr im Umkreis von 50 Kilometern verspürt worden, teilte der Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Österreich mit.

Schäden an Gebäuden waren keine bekannt. Bei dieser Magnitude könne es vereinzelt zu leichten Schäden kommen, so die ZAMG. Der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich teilte seinerseits mit, dass das Beben auch in der Schweiz verspürt worden sein dürfte.

Das Erdbeben sei ungefähr 8 Kilometer südwestlich von Imst im österreichischen Bundesland Tirol registriert worden, hiess es beim Schweizerischen Erdbebendienst (SED) weiter.

Am Sonntagmorgen um 02.50 Uhr kam es am gleichen Ort zu einem weiteren Erdbeben mit einer Magnitude von 3,0 auf der nach oben offenen Richterskala. Dieses Beben dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein, teilte der SED mit.

Bereits am 23. Juli 2020 waren in Dornbirn nahe der Schweizer Grenze Erdbeben der Magnitude 2,7 registriert worden, die jedoch nicht verspürt worden sein dürften. (sda/apa)

Meist gelesene Artikel

Oldrich Svab war zweimal Trainer bei den Grasshoppers
TODESFALL

Oldrich Svab verstorben

REUSSPORTTUNNEL

Ins Schlingern geraten und dann überschlagen

Migros stockt Kurzarbeitsentschädigung weiterhin auf 100% auf
DETAILHANDEL

Migros stockt Entschädigung weiterhin auf

ZUG

Von Abstand keine Spur: Die Warteschlange der Zugerbergbahn liess Coronamassnahmen ausser Acht

LUZERN

Fand das Bärteliessen illegal statt?

ZUG

Wie kleine Sportbetriebe unter den Massnahmen leiden

AXENSTRASSE

Gumpisch-Projekt kann an Gefahren angepasst werden

URI

Kollegi muss neuen Rektor suchen

Die heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine sollen ab Herbst 2022 durch Nachfolgeprodukte ersetzt werden. (Archivbild)
BANKEN

Heutige Einzahlungsscheine verschwinden 2022

Gute alte Zeiten: Klaas-Jan Huntelaar spielte bereits einmal sieben Jahre für Schalke, und das mit einigem Erfolg
DEUTSCHLAND

Schalke holt auch Huntelaar zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln