Panorama
Lade Login-Box.
13.12.2019 17:11

Kaffeebauer von Tiger getötet

  • Nach Schätzungen leben noch etwa 400 Sumatra-Tiger in der Wildnis Indonesiens. Durch die Rodung der Wälder wird ihr Lebensraum immer kleiner. (Symbolbild)
    Nach Schätzungen leben noch etwa 400 Sumatra-Tiger in der Wildnis Indonesiens. Durch die Rodung der Wälder wird ihr Lebensraum immer kleiner. (Symbolbild) | KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST
INDONESIEN ⋅ Ein Kaffeebauer ist auf der indonesischen Insel Sumatra von einem Tiger getötet worden. Er ist der dritte Mann binnen eines Monats, der einem tödlichen Angriff der seltenen Raubtierart im südlichen Bezirk Lahat zum Opfer fiel.

Der Sumatra-Tiger griff den 50-Jährigen beim Mahlen von Kaffeebohnen auf einem Feld an, wie die Naturschutzbehörde der Provinz am Freitag mitteilte. Seit Mitte November wurden zwei weitere Männer auf Kaffeeplantagen von einem Tiger getötet und zwei Menschen verletzt. Ob die Angriffe von demselben Tier ausgehen, war zunächst unklar. In der Gegend gibt es einen geschützten Wald, in dem laut Naturschutzbehörde Sumatra-Tiger leben.

In Indonesien - einem Staat mit mehr als 17'500 Inseln und etwa 265 Millionen Einwohnern - gibt es mit dem Sumatra-Tiger nur noch eine einzige Tigerart. Der Bali- und der Java-Tiger sind ausgestorben. Nach Schätzungen leben noch etwa 400 Sumatra-Tiger in der Wildnis. Durch die Rodung der Wälder wird ihr Lebensraum immer kleiner. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Kommunikationspanne: Verwirrung um Corona-Fall

Breaking News International
CORONAVIRUS

Erster Coronavirus-Fall im Wallis

NIDWALDEN

Reformierter Buochser Pfarrer hat gekündigt

Auch diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fällt dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv)
CORONAVIRUS

Baselworld 2020 fällt wegen Coronavirus aus

LUZERN

Aktenzeichen Brand ungelöst

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor.
AIRLINES

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge

Aufgrund des Coronavirus' hat das Berner Inselspital vor dem Eingang des Notfallgebäudes eine Abklärungsstation eingerichtet. Dort werden die Patienten auf das Virus getestet und beraten. Schwere Fälle kommen von dort in ein Isolierzimmer des Spitals, leichte Fälle können nach Hause in Quarantäne.
CORONAVIRUS

Patientencheck vor dem Spitalnotfallgebäude

Der Chef des US-Motorrad-Herstellers Harley Davidson, Matthew Levatich (rechts), tritt zurück. Im Bild: US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence outen sich als Harley-Fans. (Archivbild)
MOTORRÄDER

Rücktritt des Chefs von Harley Davidson

Der EHC Kloten wahrte sich die Chance auf den Wiederaufstieg in die National League mit der Qualifikation für die Halbfinals der Swiss League
SWISS LEAGUE

Playoff-Halbfinals stehen fest

Ein Tohuwabohu vor Langnaus Goalie Damiano Ciaccio
ZUG - SCL TIGERS 5:4 N.P.

EV Zug mit Glück im Unglück

Zur klassischen Ansicht wechseln