Panorama
Lade Login-Box.
27.06.2022 12:22

Katar-Spenden an Charles werden untersucht

  • ARCHIV - Der katarische Ex-Ministerpräsident Scheich Hamad bin Dschasim Al Thani soll dem britischen Thronfolger Charles zwischen 2011 und 2015 Bargeld im Wert von rund drei Millionen Euro übergeben haben. Foto: John Stillwell/PA Wire/dpa
    Keystone/PA Wire/John Stillwell
GROSSBRITANNIEN ⋅ Wegen der Millionenspenden aus Katar an Prinz Charles für eine seiner Stiftungen hat die zuständige Aufsicht Ermittlungen eingeleitet.

Die Charity Commission will die Barzahlungen, die zwischen 2011 und 2015 in 500-Euro-Scheinen an den The Prince of Wales's Charitable Fund getätigt wurden, unter die Lupe nehmen, berichteten die Zeitungen "Times" und "Telegraph" am Montag. Der katarische Ex-Ministerpräsident Scheich Hamad bin Dschasim Al Thani soll Charles zwischen 2011 und 2015 Bargeld im Wert von rund drei Millionen Euro übergeben haben. Eine Million sei in einem Koffer, weitere Beträge in Einkaufstaschen eines bekannten Luxuskaufhauses verstaut gewesen.

Die Residenz des britischen Thronfolgers, Clarence House, hatte am Wochenende mitgeteilt, der älteste Sohn von Queen Elizabeth II. habe das Geld umgehend an die Stiftung weitergeleitet, die sich um die korrekte Abwicklung gekümmert habe. Es gibt keine Hinweise, dass die Zahlungen unrechtmässig gewesen sein könnten. Allerdings wurde Kritik am Urteilsvermögen des künftigen Königs laut. Die Stiftung Prince of Wales’s Charitable Fund unterstützt Tierschutzprojekte und setzt sich für den Erhalt von Charles' Anwesen in Schottland ein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Stiftung des 73-Jährigen für Schlagzeilen gesorgt: Damals ging es um Korruptionsvorwürfe gegen seine Prince's Foundation. Deren damaliger Chef, der mittlerweile zurückgetreten ist, soll einem saudischen Geschäftsmann im Gegenzug für Spenden Unterstützung bei dessen Wunsch nach einem Ritterschlag und der britischen Staatsbürgerschaft zugesagt haben. Das Königshaus betonte, Prinz Charles habe keine Kenntnis von den Vorgängen gehabt. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Die Strasse zwischen Meierskappel und Udligenswil war nach dem schweren Unfall zweieinhalb Stunden gesperrt.
UDLIGENSWIL

Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

NIDWALDEN

Bewaffneter Raubüberfall auf Bahnhofkiosk in Stansstad – Polizei sucht Zeugen

Der Freitag war geprägt von dunklen Wolken und entsprechend viel Regen. (Archivbild)
WETTER

Erdrutsche und überschwemmte Keller

Helene Fischer singt in der Show "Das große Schlagercomeback" auf der Bühne. Foto: Jan Woitas/dpa
BAYERN

Helene Fischer: Mega-Konzert in München

URI

Vier Aspirantinnen und Aspiranten nehmen die Arbeit bei der Kantonspolizei Uri auf

Die Blauracke, hier ein erwachsenes Exemplar, ist ein ausgesprochen farbenprächtiger Vogel. (Archivaufnahme)
VOGELWELT

Seltener Vogel vermehrt gesichtet

REGION

Schluss nach vier Ehejahren: Martina Hingis trennt sich von Harald Leemann

EM-Gold für Mujinga Kambundji über 200 m
LEICHTATHLETIK

Kambundji ist Europameisterin über 200 m

Skifahrer bei der Talabfahrt nach Verbier. (Symbolbild)
PROZESS

Pistenchef nach tödlichem Unfall verurteilt

ARCHIV - Eva-Maria Hagen ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Stephanie Pilick/dpa
DEUTSCHLAND

DDR-Filmstar Eva-Maria Hagen ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln