Panorama
Lade Login-Box.
24.05.2019 16:23

Mann in Basel mit 170 Pyros erwischt

  • Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden.
    Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden. | Bild: EZV
SCHMUGGEL ⋅ Für seine Fasnachtsclique hat ein Mann aus der Zentralschweiz in Deutschland 170 Pyrofackeln gekauft. In Basel wurde er jedoch vom Zoll erwischt. Das Pyromaterial wurde beschlagnahmt.

Den Mitarbeitenden der Eidgenössischen Zollverwaltung (EVZ) ins Netz gegangen ist der 25-jährige Schweizer am Donnerstagabend, wie die EZV am Freitag mitteilte. Der aus Deutschland eingereiste Mann wurde kurz nach dem Grenzübergang Basel-Grenzacherstrasse kontrolliert.

Für die 170 bewilligungspflichtigen Pyro-Fackeln, die er in seinem Wagen mitführte, konnte der Mann keine entsprechenden Papiere vorweisen, weshalb das Material beschlagnahmt wurde. Gekauft habe er die Fackeln für seine Fasnachtsclique, erklärte der Mann gegenüber den Beamten.

Pyrotechnisches Material ist gemäss Sprengstoffgesetz genehmigungspflichtig und darf ohne Erlaubnis nicht eingeführt werden, hält die EZV fest. Gegen den Mann wird ein Strafverfahren eröffnet. Ihm drohe eine Busse oder eine Freiheitsstrafe, heisst es im Communiqué. (sda)

Meist gelesene Artikel

NORD-SÜD-ACHSE

Gotthard-Tunnel: Auto fährt in Reisecar

NIDWALDEN

Das Stanserhorn geht in den Winterschlaf

WIRTSCHAFT

Verdrängungskampf am Berg spitzt sich zu

STADT LUZERN

Polizei sucht Opfer von Raubüberfall in der Ufschötti

Mein Name ist Hase! - Prinz Andrew, Herzog von York, kann sich an nichts erinnern.
GROSSBRITANNIEN

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

In vielen Ländern wie Indonesien musste Regenwald für Ölpalmen weichen. Forschende weisen auf eine umweltfreundlichere Alternative hin. (Archivbild)
UMWELT

Palmöl ginge auch umweltfreundlicher

Touristen in Swasiland, das heute Eswatini heisst. Bei einem Busunfall am Montag wurden im kleinen südafrikansischen Königreich mehrere Schweizer Touristen verletzt. (Themenbild)
BUSUNFALL

Schweizer Touristen in Eswatini verletzt

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre in der Nacht auf Donnerstag scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt.
USA

US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Roger Federer hatte sichtlich Spass - im Hintergrund sein Gegner Alexander Zverev
EXHIBITION

Federer verliert in Buenos Aires

STADT LUZERN

VBL-Chauffeure können sich neuerdings elektronisch bei Autofahrern bedanken

Zur klassischen Ansicht wechseln