Panorama
Lade Login-Box.
14.08.2019 23:43

Mann schiesst in Philadelphia auf Polizisten

  • Mehrere Polizisten in der US-Stadt Philadelphia wurden bei einem Schusswechsel mit einem in einem Haus verbarrikadierten Mann verletzt.
    Mehrere Polizisten in der US-Stadt Philadelphia wurden bei einem Schusswechsel mit einem in einem Haus verbarrikadierten Mann verletzt. | KEYSTONE/AP/MATT ROURKE
USA ⋅ Nach stundenlanger Belagerung durch die Polizei und einem steten Schusswechsel hat ein Bewaffneter in der US-Ostküstenstadt Philadelphia aufgegeben. Er hatte bei einer Polizeiaktion am Mittwoch das Feuer auf die Beamten eröffnet und dabei sechs Polizisten verletzt.

Weitere drei Beamte verletzten sich, als sie vor dem Kugelhagel in Deckung gingen.

Der polizeibekannte Mann verschanzte sich daraufhin in einem Haus und lieferte sich über Stunden hinweg einen Schusswechsel mit der Polizei. Fernsehbilder zeigten, wie der Mann in der Nacht aufgab und mit erhobenen Händen aus dem Haus kam.

Die Polizei hatte das Gelände im Stadtteil Nicetown-Tioga der Grossstadt im Bundesstaat Pennsylvania mit einem Grossaufgebot umstellt und weiträumig abgeriegelt. Menschen wurden über Twitter gewarnt, sich dem Tatort zu nähern.

Fernsehbilder zeigten den Grosseinsatz der Polizei, darunter auch schwer bewaffnete Spezialkräfte in Schutzkleidung. Die verletzten Beamten konnten das Spital nach kurzer Behandlung wieder verlassen, berichteten die US-Medien.

Das Weisse Haus teilte mit, Präsident Donald Trump sei unterrichtet worden und beobachte die Situation. Trump verbringt die Woche in einem seiner Golfklubs im Bundesstaat New Jersey. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Um Neymars möglichen Transfer weg von Paris Saint-Germain gibt es nach wie vor viele Gerüchte
FRANKREICH

Neymar wohl nicht zum FC Barcelona zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln