Panorama
Lade Login-Box.
22.04.2019 23:09

Mindestens 25 Tote bei Busunfall in Bolivien

  • Beim Sturz des Busses in eine Schlucht wurde am Fahrzeug das Dach abgetrennt.
    Beim Sturz des Busses in eine Schlucht wurde am Fahrzeug das Dach abgetrennt. | AP
VERKEHRSUNFALL ⋅ Mindestens 25 Menschen sind bei einem Busunfall in Bolivien ums Leben gekommen. Der Bus versuchte laut Polizei, einen Lastwagen zu überholen, sei dabei mit einem anderen Fahrzeug frontal kollidiert und in eine 300 Meter tiefe Schlucht gestürzt.

Weitere 24 Menschen seien verletzt worden, erklärte am Montag der Chef der bolivianischen Strassenpolizei. Der Unfall ereignete sich in der Nacht auf einer Landstrasse bei der Ortschaft Coroico, 100 Kilometer nördlich von La Paz. Auf Bildern war zu sehen, dass das Dach des Busses abgetrennt wurde.

Die Bergungsarbeiten wurden dadurch erschwert, dass die Insassen beim Absturz in verschiedene Stellen des dicht bewaldeten Abhangs geschleudert wurden, wie die Zeitung "La Razón" berichtete. Boliviens Präsident Evo Morales bekundete via Twitter den Angehörigen der Todesopfer sein Beileid. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

Filmreifes Szenario bei der Autobahnausfahrt La Sarraz VD nach einem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter.
WAADT

Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter

Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
ENGLAND

Mustafi und Elneny müssen gehen

LUZERN

Spanier zündet Partner an: Gericht verhängt Gefängnisstrafe

Nairo Quintana zählt an der Vuelta zum Favoritenkreis
VUELTA

Aller guten Dinge sind drei

Gleisarbeiter bei einem nächtlichen Einsatz. (Archivbild)
GESUNDHEIT

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

Die Zinssätze für Festhypotheken sind auf Rekordtief. (Archiv)
IMMOBILIEN

Zinssätze für Festhypotheken auf Rekordtief

Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
UNWETTER

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

ZUGERSEE

Ein neues Buch zeigt den See in all seinen Facetten

Zur klassischen Ansicht wechseln