Panorama
Lade Login-Box.
14.08.2019 20:22

Mögliche Brandstiftung in Zuger Wohnhaus

  • Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, loderten die Flammen bereits aus dem Dachstock. Tatverdächtig ist die 68-jährige Bewohnerin.
    Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, loderten die Flammen bereits aus dem Dachstock. Tatverdächtig ist die 68-jährige Bewohnerin. | Kantonspolizei Zug
BRAND ⋅ Die Zuger Feuerwehr hat am Mittwoch eine Frau aus einem brennenden Haus in der Stadt geborgen. Die 68-Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht und danach umgehend festgenommen: Sie wird verdächtigt, das Feuer selber gelegt zu haben.

Die Einsatzzentrale sei um 15.45 informiert worden, dass an der Guthirtenstrasse in Zug ein Haus brenne und sich darin eine Person befinde, teilte die Kantonspolizei Zug am Mittwochabend mit. Als die Feuerwehrleute am Brandort eintrafen, stand der Dachstock bereits in Flammen.

Während die Feuerwehr das Feuer von aussen bekämpfte, drangen Atemschutztrupps ins Innere des Hauses vor, um die Frau zu bergen. Sie wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. Weitere Personen befanden sich demnach zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Haus.

Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf die Nachbarhäuser verhindern. Das Haus sei jedoch nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Schadens konnte die Polizei noch nicht beziffern.

Die Brandursache sei zwar noch nicht geklärt, doch die Ermittler gingen nach bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Dringend tatverdächtig sei die gerettete Frau. Im Einsatz standen 60 Angehörige der Feuerwehren Zug und Baar sowie Mitarbeitende der Rettungsdienste. (sda)

Meist gelesene Artikel

STEINHAUSEN

Hund aus verrauchter Wohnung gerettet

ZUG

Ein aggressiver Baumschädling bereitet Sorgen

OBERDORF

Fussgänger von Lieferwagen überrollt – schwer verletzt

OBWALDEN

Landfrau mit Obwaldner Wurzeln kocht um den Sieg

OBERÄGERI

Versuchter Handtaschendiebstahl - Polizei sucht Zeugen

Die chilenische Luftwaffe hat mutmassliche Trümmer ihres vermissten Transportflugzeugs des Typs Hercules C-130 im Meer vor der Antarktis entdeckt.
FLUGZEUGUNGLÜCK

Überreste von chilenischem Flugzeug geborgen

OBWALDEN

Grosse und überraschende Ehre für Engelberger Wirt

Auf der Vulkaninsel White Island vor Neuseeland befinden sich nach einer Eruption wohl noch immer acht vermisste Menschen.
VULKANAUSBRUCH

Bergung von Vulkan-Opfern am Freitag geplant

Die neue 2100 Kilometer lange Doppelpipeline Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Erdgas von Russland nach Deutschland liefern. (Archivbild)
ERDGAS

US-Repräsentanten wollen Pipeline verhindern

NIDWALDEN

Nidwaldner Bäuerin kocht mit Landfrauen um den Sieg

Zur klassischen Ansicht wechseln