Panorama
13.02.2018 21:50

Monster-Corso der Luzerner Guggenmusigen

  • 80 Formationen hauen nochmals auf die Pauke: Mit dem Monster-Corso endet in Luzern die Fasnacht.
    80 Formationen hauen nochmals auf die Pauke: Mit dem Monster-Corso endet in Luzern die Fasnacht. | KEYSTONE/MARCEL BIERI
FASNACHT ⋅ Die Luzerner Guggenmusigen haben am Dienstagabend der Fasnacht einen lauten Abschluss gesetzt. Rund 80 Formationen marschierten auf ihrem traditionellen Monster-Coroso zur Freude der Fasnächtler durch die Stadt.

Nach Angaben der Luzerner Polizei verfolgten bei trockenem Wetter, aber kalten Temperaturen 28'000 Zuschauer den Umzug. Letztes Jahr waren es 18'000 Personen gewesen.

Der Monster-Corso zog ab 19.30 Uhr von der Jesuitenkirche Richtung Bahnhof und dann über die Seebrücke und durch die Altstadt. Die Guggenmusigen, mit aufwändig gestalteten Grinden maskiert, liessen mit ihren kakophonisch gespielten Gassenhauern und Getrommel ein letztes Mal die diesjährige Fasnacht hochleben.

Nach den beiden grossen Umzügen vom Schmutzigen Donnerstag und vom Güdismontag ist der Monster-Corso der Vereinigten Guggenmusigen der dritte Grossanlass der Luzerner Fasnacht. Die beiden ersten Umzüge hatten insgesamt über 60'000 Zuschauer angelockt.

Mit dem Monster-Corso neigt sich die Fasnacht zu Ende. Bis zur nächsten Fünften Jahreszeit dauert es länger als ein Jahr, denn der Schmutzige Donnerstag und somit der Fasnachtsauftakt fällt 2019 auf den 28. Februar.

Grund dafür, dass die Fasnacht nicht an einem festen Datum stattfindet, ist Ostern, das jeweils auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond fällt. Zwischen Fasnacht und Ostern liegt die Fastenzeit, die 40 Tage (ohne Sonntage) dauert. (sda)

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln