Panorama
Lade Login-Box.
25.03.2020 17:18

Musiker und Slam Poet treffen sich virtuell

  • Ein Herz und eine Seele: Slam Poet Marco Gurtner (oben) und Musiker Mathias Schenk haben sich auf Instagram kennengelernt.
    Ein Herz und eine Seele: Slam Poet Marco Gurtner (oben) und Musiker Mathias Schenk haben sich auf Instagram kennengelernt. | zvg
CORONAVIRUS - KULTUR ⋅ Marco Gurtner, amtierender Poetry Slam-Schweizermeister, und Mathias Schenk, Frontmann der Bieler Band Death by Chocolate, haben auf Instagram einen Video-Podcast gestartet. Ohne Plan und vor allem: ohne sich vor der ersten Folge je persönlich getroffen zu haben.

In Kontakt kamen der Bieler Musiker und der in Basel wohnhafte Thuner Slam Poet auf Instagram. Ein Kommentar zu einem Filmchen hat den anderen gegeben - bis der Schlagabtausch für beide so unentbehrlich war, dass sie beschlossen, sich persönlich zu treffen. Das war, bevor das Coronavirus die halbe Welt lahmlegte.

Letzte Woche war der geplante Barbesuch dann aber nicht mehr möglich, und es entstand die Idee, sich via Instagram-Liveschaltung kennenzulernen. Für die Öffentlichkeit sichtbar.

Das Fazit nach dieser ersten Gesprächsstunde: "Mathias Schenk ist der lustigste Mensch, den ich seit Jahren kennengelernt habe", sagt Gurtner zu Keystone-SDA. "Wir mussten uns nicht finden, es fühlte sich an, als würden wir uns schon ewig kennen."

Schenk ging es nicht anders. Doch: "Gurtner ist viel schlagfertiger und lustiger als ich." Was der Slam Poet sogleich mit einem weiteren Kompliment übertrumpft. "Schenks Situationskomik und sein Umgang mit der Sprache sind natürlich umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass er Sänger einer Rockband ist." Er selber lebe hingegen vom Spiel mit Worten.

Die beiden wollen die Gesprächsreihe unbedingt weiterführen. Am (morgigen) Donnerstag zwischen 19 und 20 Uhr steht das zweite virtuelle Treffen an.

Kultur soll kosten

So ist dieser aus dem Nichts und ohne grosse Vorbereitung entstandene Video-Podcast ein gutes Beispiel dafür, wie nahe sich die Menschen in Zeiten des Social Distancings kommen können. Und auch dafür, dass die Kultur nach alternativen Wegen sucht, während des Lockdowns dennoch stattzufinden.

Trotz allem, so Marco Gurtner, dürfe man dieses Format nicht mit anderen virtuellen Aktionen von Künstlerinnen und Künstlern verwechseln. Hier gehe es um eine Idee, der keine finanzielle Not zugrunde liege. "Dafür Geld zu verlangen, wäre also übertrieben", sagt er.

Anders verhalte es sich, wenn Kulturschaffende ihre Kunst im Netz verbreiten, weil andere Plattformen derzeit geschlossen sind. "Das Bewusstsein, dass Kultur kosten sollte, ist ohnehin schon nicht sehr stark vorhanden", sagt Gurtner. Anstatt sich nun offiziell nur berieseln zu lassen, empfiehlt er, nach Wegen zu suchen, für den Kulturkonsum auch weiterhin via Spende oder Kauf von Musik oder Merchandise-Artikeln zu bezahlen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

BÜRGENSTOCK

WEF in Nidwalden? Wirtschaft und Tourismus sehen grosse Chancen

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl gab im Vorfeld zu reden. Die Resultate fielen aber wenig überraschend aus. (Archivbild)
BUNDESRICHTERWAHL

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Zur klassischen Ansicht wechseln