Panorama
Lade Login-Box.
16.09.2019 11:58

Nach Taifun 80'000 Haushalte noch ohne Strom

  • "Faxai" war am Montag vergangener Woche mit Rekordwindstärken auf die Region Chiba südöstlich von Tokio getroffen und hatte Stromleitungen niedergerissen. (Bild vom 13. September)
    "Faxai" war am Montag vergangener Woche mit Rekordwindstärken auf die Region Chiba südöstlich von Tokio getroffen und hatte Stromleitungen niedergerissen. (Bild vom 13. September) | KEYSTONE/AP Kyodo News/TAKUYA INABA
JAPAN ⋅ Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Das sagte ein Sprecher des Energieunternehmens Tepco am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Eine vollständige Wiederherstellung der Versorgung vor Ende September sei angesichts der umfangreichen Sturmschäden unwahrscheinlich.

Überdies waren rund 16'700 Haushalte von der Wasserversorgung abgeschnitten, weil mehreren Wasseraufbereitungsanlagen der Strom fehlte, wie ein örtlicher Behördenvertreter mitteilte. Mit Unterstützung des Militärs wurden Wassertankwagen in die betroffenen Gebiete geschickt. Anhaltend starker Regen hinderte die Aufräumarbeiten und sorgte immer wieder für neue Evakuierungsaufforderungen.

"Faxai" war am Montag vergangener Woche mit Rekordwindstärken auf die Region Tokio getroffen und hatte Stromleitungen niedergerissen und die Regierung veranlasst, zehntausende Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser aufzufordern.

Durch den Sturm kamen zwei Menschen ums Leben, mindestens drei ältere Personen starben später an Hitzschlägen, da die Temperaturen in den vom Taifun betroffenen Gebieten auf über 35 Grad Celsius gestiegen waren.

Die nationale Wetterbehörde gab am Montag erneut Warnungen vor Starkregen in Chiba heraus. Diese könnten die Aufräumarbeiten weiter verzögern. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Der Föhnsturm liess die Temperaturen auf sommerliche Werte ansteigen. Im Wallis wurden bei Evionnaz mehr als 25 Grad gemessen. (Archivbild)
WETTER

Föhnsturm mit bis zu 150 km/h

Zur Räumung der Zuckerrüben nach dem Unfall musste die Feuerwehr ausrücken.
VERKEHRSUNFALL

Feuerwehr muss Zuckerrüben wegräumen

Humor und Horror in einem: Die Dramatik der Aufnahme hat die Jury des Wettbewerbs "Wildlife Photographer of the Year" überzeugt.
NATUR

Murmeltier im Schock ist bestes Naturfoto

Das gekippte Wohnmobil und der von ihm getrennte Anhänger samt aufgeladenem Jeep nach dem Unfall.
VERKEHRSUNFALL

Auto streift Wohnmobil - Wohnmobil kippt

ZUG

Zug schickt die erste Frau nach Bern

Ein Airbus A 321 der Swiss musste seinen Flug nach Rom wegen Rauchentwicklung in der Kabine abbrechen. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Rauch in Swiss-Maschine

Ist neu der jüngste Nationalrat: der 25-jährige Zürcher FDP-Politiker Andri Silberschmidt. (Archivbild)
WAHLEN 2019

Der Nationalrat wird jünger

Barbara Schnieper im Sattel von Cicero im vergangenen Mai am CSIO St. Gallen
REITEN

Schniepers Spitzenpferd tot

Sophia Loren hat am Sonntag den Europäischen Kulturpreis "Taurus" für ihr Lebenswerk erhalten. Ihr Sohn, der Dirigent Carlo Ponti jr. (l), pries seine Mutter in seiner Laudatio nicht nur als Künstlerin, sondern als äusserst soziale Frau.
AUSZEICHNUNGEN

Sophia Loren mit Kulturpreis ausgezeichnet

LUZERN

Die Luzerner CVP kann ihre Sitze im Nationalrat halten, GLP gewinnt ein Mandat

Zur klassischen Ansicht wechseln