Panorama
Lade Login-Box.
24.11.2021 07:53

Operation Asteroiden-Abwehr gestartet

  • Wie im Film "Armageddon" übt die Nasa, wie man einen Asteroiden vom Kollisionskurs mit der Erde abbringen kann. Der Double Asteroid Redirection Test DART ist am Mittwochmorgen MEZ erfolgreich gestartet worden.
    Wie im Film "Armageddon" übt die Nasa, wie man einen Asteroiden vom Kollisionskurs mit der Erde abbringen kann. Der Double Asteroid Redirection Test DART ist am Mittwochmorgen MEZ erfolgreich gestartet worden. | Keystone/AP NASA
RAUMFAHRT ⋅ Derzeit wissen Forscher von keinem Asteroiden, der direkt auf die Erde zurast. Aber wenn das einmal der Fall sein sollte, wollen sie vorbereitet sein. Deswegen ist jetzt eine Sonde gestartet, die in einen Asteroiden krachen soll - fast wie in einem Hollywood-Film.

Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Sonde starten lassen, die absichtlich in einen Asteroiden krachen und dadurch dessen Flugbahn verändern soll. Das Fluggerät startete am Mittwochmorgen um halb acht Schweizer Zeit mithilfe einer "Falcon 9"-Rakete von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien aus. "Asteroid Dimorphos: Wir kriegen Dich", twitterte die Nasa kurz nach dem Start.

Kommenden Oktober soll die Sonde den Asteroiden Dimorphos treffen. Von der rund 330 Millionen Dollar teuren Mission "Dart" (Double Asteroid Redirection Test) erhofft sich die Nasa Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

Dimorphos, eine Art Mond des Asteroiden Didymos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern, stellt derzeit gemäss Nasa-Berechnungen keine Gefahr für die Erde dar - und die Mission ist so angelegt, dass der Asteroid auch nach dem Aufprall der Sonde, die nur eine Kamera an Bord hat, keine Gefahr darstellen soll.

Nach dem Aufprall soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und möglicherweise bis zu zehn Minuten kürzer dauern. 2024 soll die Esa-Mission "Hera" starten, um die Auswirkungen des Aufpralls genauer zu untersuchen.

Derzeit wissen Wissenschaftler von keinem Asteroiden, der in absehbarer Zeit direkt auf die Erde zurasen könnte - aber Forscher haben rund 27'000 Asteroiden in der Nähe unseres Planeten identifiziert, davon rund 10'000 mit einem Durchmesser von mehr als 140 Metern. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

RISCH

Unterschiedliche Auffassungen zu Corona: Vorstandsmitglieder verlassen SVP

REALP

Lastwagen schlitzt entgegenkommendes Auto auf

Ein alter Mann mit einem Gesichtsschutz überquert eine Straße. Auch in Portugal ist erstmals die neue Coronavirus-Variante Omikron festgestellt worden. Foto: Ana Brigida/AP/dpa
PORTUGAL

In Portugal wieder Corona-Notfallzustand

LUZERN

95-jährige Zeitkapsel unter dem Pausenplatz St. Martin entdeckt

ZUG

Hausgemacht oder selbstgemacht?

HÜNENBERG

Gemeinderat weist geplante 5G-Antenne zurück

Mit diesem Katamaran holte Alinghi 2003 erstmals und als erstes Binnenland den America's Cup
SEGELN

Alinghi schielt Richtung America's Cup

ARCHIV - CNN-Moderator Chris Cuomo bei einem Cocktail-Empfang in New York. Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa
USA

CNN-Moderator Chris Cuomo suspendiert

ZUG

Mitarbeiter des Zuger Kantonsspitals erhalten einen «Corona-Bonus»

Trainer Mattia Croci-Torti ist der Heilsbringer des FC Lugano
SUPER LEAGUE

Luganos Höhenflug und YBs "Krise"

Zur klassischen Ansicht wechseln