Panorama
Lade Login-Box.
16.07.2019 04:13

Partielle Mondfinsternis über der Schweiz

  • Über der Schweiz kommt es in der Nacht auf Mittwoch wieder zu einer partiellen Mondfinsternis. (Symbolbild)
    Über der Schweiz kommt es in der Nacht auf Mittwoch wieder zu einer partiellen Mondfinsternis. (Symbolbild) | KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
MONDFINSTERNIS ⋅ Schaulustige können in der kommenden Nacht über der Schweiz wieder eine partielle Mondfinsternis beobachten. Zwischen 22.00 Uhr am Dienstag und 1.00 Uhr am Mittwoch liegen Teile des Erdtrabanten im Kernschatten der Erde und der Mond wird rostrot am Himmel schimmern.

Während fast drei Stunden sind Teile des Mondes verdunkelt. Der Mond wird dabei laut der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft zu rund 65 Prozent in den Kernschatten der Erde eintauchen. Generell in voller Länge sichtbar ist das kosmische Spektakel in Mittel-, Ost- und Südeuropa, Afrika und Indien.

In der Schweiz am besten zu sehen ist das Ereignis laut SRF Meteo in der Ostschweiz und im Tessin. Dort solle es bis Mitternacht nur wenig störende Wolken am Himmel geben. In der Westschweiz hingegen würden sich bereits am frühen Abend Wolkenschleier zeigen.

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten läuft, sieht man eine Mondfinsternis. Steht der Trabant im vollen Umfang in diesem Schatten, spricht man von einer totalen Finsternis.

Der Astronomischen Gesellschaft zufolge wird der Mond gegen 20.40 Uhr zunächst in den Halbschatten und gegen 22.00 Uhr dann in den Kernschatten eintauchen. Das Maximum der Finsternis wird demnach gegen 23.30 Uhr erreicht sein. Am Mittwochmorgen um 1.00 Uhr verlässt dann der Mond den Kernschatten wieder, um 2.20 Uhr ist das Spektakel endgültig vorbei.

Der Mond ist im Mittel rund 380'000 Kilometer von der Erde entfernt. Sein Durchmesser beträgt etwa 3470 Kilometer - gut ein Viertel der Erde. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Extremsportler und Hochseilartist Freddy Nock beim Verlassen des Bezirksgerichts Zofingen AG. Er hatte die Fragen des Gerichts nicht beantwortet.
PROZESS

Freddy Nock kassiert 2,5 Jahre Gefängnis

SPIRINGEN

Pistenfahrzeugfahrer nach Überschlag verletzt

OBERÄGERI

Versuchter Handtaschendiebstahl - Polizei sucht Zeugen

OBERDORF

Fussgänger von Lieferwagen überrollt – schwer verletzt

STADT ZUG

Zwei Selbstunfälle auf glatter Strasse

STEINHAUSEN

Hund aus verrauchter Wohnung gerettet

OBWALDEN

Jetzt redet der Obwaldner Gerichtspräsident: «Ich fühle mich nicht fair behandelt»

BUCHRAIN

Achtjähriger Fussgänger bei Unfall mit Auto verletzt

Die CO2-Emissionen der Welt müssen sinken. Helfen könnte CO2-Abscheidung. Forschende stellen dafür ein vielversprechendes neues Materialdesign vor. (Illustration Erde und Rauchschwaden.)
MATERIALFORSCHUNG

Neues Material kann CO2 effizient abscheiden

LUZERN

Neue Seilbahn stösst auf Kritik: Nun sind die Rigi-Bahnen zu Abstrichen bereit

Zur klassischen Ansicht wechseln