Panorama
Lade Login-Box.
23.04.2019 14:34

Prozess nach Mord an Skandinavierinnen

  • Ein spanisch-schweizerischer Doppelbürger muss sich am 2. Mai im Zusammenhang mit dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen vor Gericht verantworten.
    Ein spanisch-schweizerischer Doppelbürger muss sich am 2. Mai im Zusammenhang mit dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen vor Gericht verantworten. | KEYSTONE/EPA RITZAU SCANPIX/THOMAS SJOERUP
MAROKKO ⋅ Knapp fünf Monate nach dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen im marokkanischen Atlasgebirge haben die dortigen Behörden einen weiteren Prozesstag festgelegt. Am 2. Mai sollen sich insgesamt 24 Personen vor Gericht verantworten.

Sie werden sich vor dem Berufungsgericht Salé in der Nähe von Rabat gegen happige Anklagen verteidigen müssen, wie Anwalt Saad Sahli gegenüber der Nachrichtenagentur AFP bekanntgab. Die Vorwürfe lauten beispielsweise auf "Verherrlichung des Terrorismus", "vorsätzlicher Angriff auf das Leben von Menschen" oder "Bildung einer terroristischen Gruppe".

Unter den Angeklagten ist auch ein spanisch-schweizerischer Doppelbürger, der einige Tage nach dem Doppelmord wegen angeblicher Verbindungen zu den Hauptverdächtigen festgenommen wurde. Ein zweiter Mann mit Schweizer Wurzeln war bereits vor zwei Wochen zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Sein Anwalt legte gegen das Urteil Berufung ein.

Rucksacktouristinnen enthauptet

Die beiden skandinavischen Rucksacktouristinnen waren Mitte Dezember enthauptet worden. Die Leichen der 24-jährigen Dänin und ihrer vier Jahre älteren norwegischen Freundin wurden am 17. Dezember in einer einsamen Gegend des Atlasgebirges gefunden.

Die Tat löste in Marokko und auch in den Heimatstaaten der beiden jungen Frauen Entsetzen und Trauer aus. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

A14

Bei einer massiven Auffahrkollision wurde eine Person verletzt

San Francisco von seiner Sonnenseite: Der Tech-Boom hat tausende Arbeitsplätze und Millionäre gebracht. Aber explodierende Mieten und Obdachlose zeigen auf der anderen Seite die Schattenseiten dieser Entwicklung. (AP Photo/Eric Risberg)
USA

Das Leben in San Francisco wird unbezahlbar

MALL OF SWITZERLAND

Für den Bombendroher könnte es sehr teuer werden

Ein Feuerwehrmann errichtet eine Sperre in einem Bach nachdem bei Schweizersholz TG rund 50 Kubikmeter Gülle ausgelaufen sind.
VERSCHMUTZUNG

Gülle in mehreren Thurgauer Gewässern

Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Langer Stau vor dem Gotthardtunnel

Auf der A2 bei Airolo TI ist ein Car in einen vor einem Rotlicht wartenden Lastwagen gefahren. Zwei Personen wurden dabei verletzt. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

Car fährt vor Gotthardtunnel in Lastwagen

Eine Frau ist in Herzogenbuchsee BE durch Schüsse verletzt worden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. (Archivbild)
SCHIESSEREI

Mann verletzt mit Schusswaffe Frau

Um drohende Engpässe beim Rollmaterial zu vermeiden, haben die SBB bei der Südostbahn zwei Zugskompositionen bestellt. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

SBB mieten bei der Konkurrenz Züge

Die Schweiz hat laut der "NZZ am Sonntag" die Ausfuhr von Lasermaschinen an die USA untersagt, weil diese für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet werden sollten. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Ausfuhren, EU und Sperma

Jose Gayas Valencia brachte das grosse Barcelona mit Malcolm zu Fall
SPANIEN

Barcelona verliert den Cupfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln