Panorama
Lade Login-Box.
18.05.2019 23:52

Rugby-Spieler stirbt bei Spiel in der Waadt

  • Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild)
    Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
TODESFALL ⋅ Ein 37-jähriger Rugby-Spieler ist während eines Spiels am Samstag in Yverdon-les-Bains VD auf dem Rasen zusammengebrochen und gestorben. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

Der in Neuenburg lebende Franzose brach gegen 14 Uhr bei einem Nahkampf plötzlich zusammen, wie die Waadtländer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Abend schreibt. Trotz Versuchen vor Ort, den Mann wiederzubeleben, wurde der Mannschaftssportler nach dem Transport per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital für tot erklärt.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Mehrere Personen, die am Spiel teilnahmen, wurden von Ermittlern der Polizei und der Gendarmerie befragt. (sda)

Meist gelesene Artikel

NORD-SÜD-ACHSE

Gotthard-Tunnel: Auto fährt in Reisecar

NIDWALDEN

Das Stanserhorn geht in den Winterschlaf

WIRTSCHAFT

Verdrängungskampf am Berg spitzt sich zu

STADT LUZERN

Polizei sucht Opfer von Raubüberfall in der Ufschötti

Mein Name ist Hase! - Prinz Andrew, Herzog von York, kann sich an nichts erinnern.
GROSSBRITANNIEN

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

In vielen Ländern wie Indonesien musste Regenwald für Ölpalmen weichen. Forschende weisen auf eine umweltfreundlichere Alternative hin. (Archivbild)
UMWELT

Palmöl ginge auch umweltfreundlicher

Touristen in Swasiland, das heute Eswatini heisst. Bei einem Busunfall am Montag wurden im kleinen südafrikansischen Königreich mehrere Schweizer Touristen verletzt. (Themenbild)
BUSUNFALL

Schweizer Touristen in Eswatini verletzt

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre in der Nacht auf Donnerstag scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt.
USA

US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Roger Federer hatte sichtlich Spass - im Hintergrund sein Gegner Alexander Zverev
EXHIBITION

Federer verliert in Buenos Aires

STADT LUZERN

VBL-Chauffeure können sich neuerdings elektronisch bei Autofahrern bedanken

Zur klassischen Ansicht wechseln