Panorama
Lade Login-Box.
18.05.2019 23:52

Rugby-Spieler stirbt bei Spiel in der Waadt

  • Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild)
    Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
TODESFALL ⋅ Ein 37-jähriger Rugby-Spieler ist während eines Spiels am Samstag in Yverdon-les-Bains VD auf dem Rasen zusammengebrochen und gestorben. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

Der in Neuenburg lebende Franzose brach gegen 14 Uhr bei einem Nahkampf plötzlich zusammen, wie die Waadtländer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Abend schreibt. Trotz Versuchen vor Ort, den Mann wiederzubeleben, wurde der Mannschaftssportler nach dem Transport per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital für tot erklärt.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Mehrere Personen, die am Spiel teilnahmen, wurden von Ermittlern der Polizei und der Gendarmerie befragt. (sda)

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Gabriel Jesus und Manchester City verabschieden Real Madrid aus der Champions League
CHAMPIONS LEAGUE

Real und Juventus scheitern im Achtelfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln