Panorama
Lade Login-Box.
23.06.2022 15:24

Schweizer Sprengstoffkäufer festgenommen

  • Die deutschen Behörden waren dem mutmasslichen Schweizer Sprengstoffkäufer im Darknet auf die Spure gekommen. (Symbolbild)
    KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH
KRIMINALITÄT ⋅ Deutsche Ermittler haben am Montag in Stuttgart zwei Schweizer beim Kauf von Sprengstoff festgenommen. Sie werden verdächtigt, dass sie diesen bei einer Straftat in der Schweiz einsetzen wollten.

Eine erste Auswertung der Beweismittel habe den dringenden Tatverdacht ergeben, dass der 24-Jährige Haupttäter zusammen mit einem 26-jährigen Bekannten den Sprengstoff "mutmasslich bei einer geplanten Straftat in einer schweizerischen Grossstadt verwenden wollte". Das teilten die Staatsanwaltschaft (StA) und das baden-württembergische Landeskriminalamt (LKA BW) am Donnerstag mit.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen lägen jedoch keine Hinweise auf einen politisch motivierten Hintergrund vor. Weitere Details zur Planung wurden zunächst nicht genannt.

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) und die Bundesanwaltschaft (BA) teilten auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, sie hätten Kenntnis von den Verhaftungen. Das Fedpol arbeite eng mit den zuständigen Schweizer Behörden und den Behörden von Baden-Württemberg zusammen. Die BA habe aber in diesem Zusammenhang kein Strafverfahren eröffnet.

Spuren im Darknet

Die StA und das LKA ermittelten bereits seit Anfang Juni gegen die beiden Männer wegen des Verdachts auf "Verabredung eines Explosionsverbrechens". Auf ihre Spur waren sie durch einen Tipp und durch Ermittlungen im sogenannten Darknet gekommen, einem versteckten und anonymen Teil des Internets.

Dort waren sie nach eigenen Angaben auf einen Nutzer gestossen, der unter anderem Sprengstoff kaufen wollte. Am Montag konnten deutsche Spezialkräfte die zwei Männer dann vorläufig festnehmen, als sie den Kauf in Stuttgart-Degerloch umsetzen wollten. Die beiden Tatverdächtigen wurden am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich nun in Untersuchungshaft. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Im Gotthardstrassentunnel darf nicht gewendet werden. (Archivaufnahme)
GÖSCHENEN

Auto wendet im Gotthardstrassentunnel

CORONAVIRUS

Zentralschweizer Spitäler spüren steigende Fallzahlen

Drei Personen sind am Dienstag beim Tête de Milon oberhalb von Zinal im Wallis abgestürzt und gestorben.
BERGUNFALL

Drei Tote nach Bergunfall bei Zinal VS

Im Industriegebiet in Waldibrücke geriet das Auto eines 18-jährigen Lenkers auf der Feldmattstrasse ins Schleudern und kam erst in einem Bach zum Stillstand.
WALDIBRÜCKE LU

Neulenker landet mit Auto in einem Bach

Der Bahnverkehr ins Tessin ist derzeit unterbrochen. (Archivbild)
REGION

Störung auf der SBB-Strecke ins Tessin: Bei Arth-Goldau war Schluss

URI

In Urner Kindergärten wird die Bewegung auf unterhaltsame Art gefördert

Brittney Griner bleibt nunmehr zumindest bis am 20. Dezember in Russland in Haft
BASKETBALL

Brittney Griner bis im Dezember in Haft

Donald Trump soll nach der Wahl vor Wut Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben. Foto: Mark Humphrey/AP/dpa
USA

Wahl 2020: Zeugin belastet Donald Trump

ZUG

Autobahn zwischen Gisikon und Rotkreuz wird in der Nacht gesperrt

Ein St. Galler Polizist mit einem Taser - auch Elektroschockpistole oder Destabilisierungsgerät genannt. (Archivbild)
POLIZEIAKTION

Polizei stoppt in Bern Mann mit Beil

Zur klassischen Ansicht wechseln